Reviews : ROCKET TO MEMPHIS / Jungle Juice :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ROCKET TO MEMPHIS

Jungle Juice

Format: CD

Label: Off The Hip

Spielzeit: 35:52

Genre: Rock'n'Roll/Garage

Webseite

Wertung:


Von Down under per Twang-Billy-Rakete in die Garagen von Memphis und als Zwischenstopp mal eben zum Hörtest. Dieser führt bereits nach wenigen Momenten des ersten Tracks „I’m bad“ zu reger Begeisterung.

Fuzz, Twang, Billy und vor allem Tiki ohne Ende. Und eine Sängerin, die singen kann! Zwei Damen und zwei Herren haben sich also der musikalischen und stilistischen Vergangenheit verschrieben und sich, um Fehldeutungen diskret zuvorzukommen, gleich entsprechende Namen gegeben.

Shotgun Pete, Voodoo Viv, Betty Bombshell und Razor Jack Memphis. Ja, es geht auch klischeefreier, aber hier geht es ums Gesamtkonzept, zu dem eben auch das stilsichere Studio – HED in New York, betrieben von einem gewissen Matt Verta-Ray (HEAVY TRASH) – und der rockige Slide-Sound einer Gretsch-Gitarre gehören.

THE CREEPSHOW versuchen in ihren ruhigen Passagen so zu klingen, aber die Australier können’s einfach besser. Insgesamt geht es sehr cooled down und entspannt zu und beweisen braucht man nach internationalen Touren und etlichen Releases sowieso niemanden mehr etwas.

Die komplett ohne Overdubs live eingespielten Songs sind allesamt gelungen, Lückenfüller finden sich nicht. Das flotte „Not crazy“ ist vielleicht der heimliche Hit. Generell spielt das Quartett viel mit Rhythmus und Drive, verschiedenen Soundeinstellungen und ganz klar mit der Hammond-Orgel.

Vor allem aber packt einem immer wieder B. Bombshell, die ihre Stimme sehr pointiert einzusetzen weiß. „I’m on fire ... swingin’ to the voodoo“. Volltreffer. Keep shaking.

Lars Weigelt

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #96 (Juni/Juli 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BLOODSTRINGS

THE BLOODSTRINGS aus Aachen sind hier, um Punkabilly neu zu definieren. Ihre Musik lässt sich kaum einordnen, da sie alles bisher da gewesene ad abdurdum führen wollen. THE BLOODSTRINGS stehen für Energie und Schmerz, für Leidenschaft für ihre ... mehr