Reviews : COSMIC PSYCHOS / Glorius Barsteds :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

COSMIC PSYCHOS

Glorius Barsteds

Format: 2CD

Label: Junkyard/Missing Link

Spielzeit: 102:58

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


„The Cosmic Psychos are one of the defining bands of the yob rock genre, a movement that celebrates the Australian male lifestyle“, heißt es bei Wikipedia, und wo man bei einer solchen „Männer-Rock“-Band deutscher Herkunft unweigerlich das Bild von ekelerregend prolligem Vatertagsrock mit Fußballkomponente im Kopf hat, mit Musik zwischen BON JOVI und Onkelz, haben die Australier mit ihrem feinen Sinn für Ironie bei aller bierseligen Prolligkeit den Vorteil, enorm spaßig und musikalisch über jeden Zweifel erhaben zu sein.

Die COSMIC PSYCHOS, 1982 in der Region Melbourne gegründet, sind das Aussie-Äquivalent zu den RAMONES: Sie kennen maximal zwei Akkorde, ihr Lieder sind simpel und mitreißend, der Bass bratzt und furzt wie bei keiner anderen Band, und Sänger Ross, der selbigen bedient, grölt dabei in Bauarbeitermanier simple, aussagekräftige Text.

So geht das auch beim zehnten Studioalbum der Psychos zwölf Songs lang, Songtitel wie „Nice day to go to the pub“, „Hate, drunkenness, vandalism, demolition“, „Please Sir, can I have some more“ oder „Nude sheilas on motorbikes drinking beer“ mögen für manche Menschen die Grenzen der politische Korrektheit überschreiten, aber denen würden die Aussies, damit konfrontiert, sowieso nur ins Gesicht rülpsen, sich umdrehen und weglaufen.

Der Spaßfaktor ist maximal, musikalisch liebt man die Band sowieso für ihre Brachialität, die was von einem Bulldozer hat, und Virtuosität ist was für neumodische Studentenbands. Wegen mir kann das mit den COSMIC PSYCHOS noch ewig so weitergehen, wobei nach dem Ausstieg von Drummer Bill Walsh vor ein paar Jahren sowie dem Tod von Robbie Watts 2006 nur noch Ross von der Originalbesetzung geblieben ist – ein guter Grund, dem Herrn gute Gesundheit zu wünschen.

Als Bonus liegt dem Album in Form einer zweiten, titellosen CD eine sechzehn Tracks umfassender Best Of-Compilation bei, was „Glorius Barsteds“ zur idealen Einstiegs-CD macht, gibt es so doch Klassiker wie „Down on the farm“, „Lost cause“ or „Go the hack“ als kostenlose Dreingabe.

Wer immer behauptet, sich für australische Rockmusik zu begeistern, muss dieses Album besitzen. Cheers, mate!

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #97 (August/September 2011)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAUGHTERS

DAUGHTERS sind Sänger Alexis Marshall, Gitarrist Nick Sadler, Schlagzeuger Jon Syverson und Bassist Sam Walker. DAUGHTERS wurden für ihre viszeralen Auftritte gefeiert, sowohl live als auch  auf Platte.  Pitchfork beschreibt sie als "manisch" und ... mehr