Reviews : QUEEN / The Works :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

QUEEN

The Works

Format: CD

Label: Island/Universal

Spielzeit: 37:31

Webseite

Wertung:


„Rosinenpicken gilt nicht, entweder man hat alle Platten im Schrank oder keine“, schrieb unser Chefredakteur kürzlich in seiner Besprechung der neu aufgelegten QUEEN-Alben sechs bis zehn, hier aber hat er dann doch gekniffen.

Ja, die Jahre ab 1984 waren sicher nicht die stärksten der Briten und viele alte Fans, darunter eben auch der Ox-Chef, nahmen der Band den immer größer werdenden Seicht-Pop-Anteil in ihrer Musik übel und sogar persönlich.

Recht haben die Kritiker damit, dass keines der späteren QUEEN-Alben mit Genuss komplett durchhörbar ist, dennoch finden sich auch hier mal mehr, mal weniger gute bis brillante Songs, die den Großtaten der Siebziger zwar nicht ebenbürtig sind, die es aber auch nicht verdient haben, ignoriert zu werden.

Was für „We will rock you“ und „We are the champions“ gilt, trifft auch auf „Radio ga ga“ und „I want to break free“ zu: Man konnte sie wegen allgegenwärtigen Totgenudels irgendwann nicht mehr hören.

Der Unterschied ist allerdings, dass die beiden Letzteren auch objektiv gesehen nicht zu QUEENs Besten gehören. Allerdings waren diese beiden Superhits des 1984er Albums „The Works“ für mich als Neunjährigen die erste Begegnung mit QUEEN und wecken somit, wie die gesamte Platte, auch heute noch nostalgische Erinnerungen.

Davon abgesehen ist „The Works“ aber wirklich nicht so beschissen, wie es sich viele einreden. Noch befangener bin ich bei „A Kind Of Magic“ von 1986, alleine schon weil einige Songs in anderen Versionen als Soundtrack des Films „Highlander“ dienten, den ich mir heute noch gerne ansehe.

Und mal ehrlich: Was gibt es an „Princes of the universe“, „Gimme the prize“ oder vor allem der so wunderschönen wie todtraurigen Schnulze „Who wants to live forever“ denn ernsthaft auszusetzen? Und selbst „One vision“, „Friends will be friends“ und den Titeltrack mag ich irgendwie.

Ja, cheesiger Achtziger-Pop. So what? An „The Miracle“ von 1989 gibt es allerdings wenig schönzureden. Da mir die „alten“ QUEEN mittlerweile durchaus bekannt waren und sich somit eine Kritikfähigkeit einstellte, enttäuschte mich das 13.

QUEEN-Album schon damals. „I want it all“ finde ich nach wie vor großartig (der speedige Hardrock-Mittelteil ist herrlich!) und auch „Breakthru“ oder „Was it all worth it?“ sind nicht übel, der Rest aber schon.

„The invisible man“? Oje ... Als „Innuendo“ 1990 eingespielt wurde, war Sänger Freddie Mercury schon todkrank; er starb im November 1991, neun Monate nach der Veröffentlichung. Hier und da hört man die Achtziger noch nachhallen, insgesamt aber machte „Innuendo“ den Eindruck, dass sich QUEEN im neuen Jahrzehnt eventuell doch wieder zu alter Stärke hätten aufraffen können.

Mit dem Titelsong (dieser wahnsinnige Flamenco-Mittelteil!) und natürlich dem tränentreibenden Mercury-Abschied „The show must go on“ finden sich hier zwei späte Perlen des gesamten QUEEN-Schaffens, aber auch „I’m going slightly mad“, „Ride the wild wind“ oder „Bijou“ sind richtig gute Songs.

Das letzte QUEEN-Album „Made In Heaven“ erschien posthum 1995 und wurde zum Teil noch zu Mercurys Lebzeiten aufgenommen; May, Taylor und Deacon nutzen aber auch ältere unveröffentlichte Gesangsaufnahmen von Mercury und spielten dazu die Musik neu ein.

„Made In Heaven“ war leider keine zwingende Veröffentlichung, hat aber zumindest mit dem Titelsong und „Too much love will kill you“ erinnerungswürdige Momente und entsprach dem Wunsch Mercurys, der so viel Musik hinterlassen wollte, wie er konnte.

Auch diese letzten Teile der von Gitarrist Brian May und Schlagzeuger Roger Taylor klangtechnisch dezent bearbeiteten Reiusse-Serie erscheinen als „normale“ sowie als Deluxe-Edition mit Bonus-CD und werden vom dritten „Deep Cuts“-Teil begleitet, der wieder nicht ganz so offensichtliche Songs der fünf Album versammelt.

So, und auch wenn die anderen beiden Ox-Redaktionsmitglieder die Köpfe schütteln mögen: Auch das hier alles gehört in eine gut sortierte Plattensammlung. Unter uns: Die zwei sind mit Synthiepop und AOR groß geworden, was wissen die denn schon?

André Bohnensack

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #98 (Oktober/November 2011)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BAD MANNERS

Spricht man über Ska, so kommt man an den BAD MANNERS nicht vorbei. Bereits 1976 gegründet, prägte die britische Band um den charismatischen Sänger Buster Bloodvessel die Ska, 2Tone und OI – Szene weltweit. Mit Hits wie „My Lollipop Girl“, „Lip Up ... mehr