Reviews : CHRIS CONNELLY / Artificial Madness :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CHRIS CONNELLY

Artificial Madness

Format: CD

Label: Relapse

Spielzeit: 38:07

Webseite

Wertung:


Nach Chris Connellys letzten Platten „Forgiveness & Exile“ und „How This Ends“ hatte man fast schon die Hoffnung aufgegeben, dass dieser altgediente Industrial-Pionier noch mal etwas zugänglichere Songs aufnehmen würde.

Sein neues Album erscheint überraschenderweise auf Relapse, und in gewisser Weise ist Connelly damit zum Sound seiner alten Bands MINISTRY, REVOLTING COCKS, FINI TRIBE oder PIGFACE zurückgekehrt, neben einer gehörigen Portion Post-Punk à la KILLING JOKE.

Insofern stellt „Artificial Madness“ eine willkommene Abkehr vom angestrengten künstlerischen wie experimentellen Anspruch von Connellys letzten Werken dar, denn hier gibt es geradlinigen, schnörkellosen und fast schon etwas zu grobgestrickten Elektro-Rock, bei dem allerdings auch Connellys Affinität zu durchaus poppigen Momenten zum Tragen kommt, ebenso wie sein Hang zu Bowie-eskem Gesang.

Connelly klingt hier wirklich herrlich angepisst und rotzt elf Nummern raus, die mehr über seine musikalischen Wurzeln aussagen, als das meiste, was er in den letzten Jahren aufgenommen hat, ohne sich dabei allerdings selbst zu kopieren.

Wer seinen Connelly also am liebsten mit lauten, verzerrten Gitarren und polterndem Schlagzeug genießt, für den dürfte „Artificial Madness“ ein Fest sein, auch wenn man dem Mann streckenweise nicht ganz abnehmen will, dass er in so einer Platte seine künstlerische Erfüllung sieht, aber das ist ja eigentlich auch egal ...

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #99 (Dezember 2011/Januar 2012)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CRIMSON GHOSTS

THE CRIMSON GHOSTS sind der Beweis: Mit schwülstigen Gothic-Sounds hat das Horrorpunk-Genre rein gar nichts zu tun. Wie keine andere Band hämmern die Kölner Geister auf ihre Instrumente ein und zeigen speziell Jerry Only und seiner Truppe, wie man ... mehr