Reviews : NAPALM DEATH / Utilitarian :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NAPALM DEATH

Utilitarian

Format: CD

Label: Century Media

Spielzeit: 45:20

Webseite

Wertung:


NAPALM DEATH sind ultimativ hart. Mag sein, dass es aufgrund noch von Eich- und Prüftechnikern festzulegender Normen Bands gibt, die objektiv härter sind, gefühlt sind Barney & Co. die Härtesten. Nicht im Sinne von „Dicke Eier“-Härte, sondern in Sachen simplifizierter, ehrlicher, auf den Punkt gebrachter Härte.

Man schaue (höre!) sich die Engländer live an, und man ist verbrannt. Versaut. Zum Snob geworden. Steht auf Konzerten irgendwelcher halb so alter Metal/Core-Kasper rum und ertappt sich permanent beim Gedanken „Das soll hart sein? Äh, ich geh mal vor die Tür.

Laaangweilig ...“ Man will den ganzen Mist, den ganzen Schrott, der da permanent veröffentlicht und aufgeführt wird, nicht mehr sehen und hören. Warum soll ich mich mit weniger als NAPALM DEATH, als CONVERGE, als NEUROSIS zufrieden geben? Hinweg mit den 50%-Nachahmern, den Underperformern.

Die sollen in ihren schimmligen Kellern üben, bis sie BESSER sind als die Originale und uns, mich bis dahin verschonen. 16 Songs und 45 Minuten lang ist hier Katharsis pur angesagt. Dein Leben kotzt dich an? Leg „Utilitarian“ auf, dreh die Regler auf zehn, und wenn sich jemand belästigt fühlt – nicht dein Problem.

Kaum eine Band, die seit mehr als 25 Jahren aktiv ist („Scum“ kam 1987, die Gründung war 1981, wobei Basser Shane Embury mit 1987 das am weitesten zurückliegenden Einstiegsdatum vorweisen kann; Sänger Barney ist „erst“ seit 1989 an Bord), ist noch so relevant und so weit vorne mit dabei (KREATOR zum Beispiel).

Über-Lied des neuen Albums ist „Everyday pox“ mit diesem tollwütigen Saxophon-Spiel, das nur von Avantgarde-Jazz-Legende John Zorn stammen kann – unfassbar aggro! Herausragend auch das etwas nach KILLING JOKE klingende „The wolf I feed“, die kitschfreien „Mönchsgesänge“ in „Fall on their swords“, der Goth-Touch von „Blank look about face“, bevor „Leper colony“ wieder unfassbar hart durchblastet.

Ein Album, nach dem der Puls auf 180 ist, wie nach 45 Minuten Autobahn auf der linken Spur mit Tempo 200. Gesund ist das nicht, aber es macht Spaß.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #100 (Februar/März 2012)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JOEY CAPE

Joey Cape ist das Gesicht einer Menge Bands und Projekte, die die Punkwelt auf die ein oder  andere Art geprägt haben. Ob als Frontmann der Melodycore-Legende LAGWAGON oder BAD ASTRONAUT, als Party-Sidekick bei den Punkrock-Allstars rund um ME FIRST ... mehr