Reviews : AND ALSO THE TREES / Hunter Not The Hunted :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

AND ALSO THE TREES

Hunter Not The Hunted

Format: CD

Label: Normal

Spielzeit: 51:31

Webseite

Wertung:


Die Band um Chefdramaturg und Sänger Simon Huw Jones ist mit einem im Wesentlichen akustisch instrumentierten Album zurück, dass dennoch an ihre alten Qualitäten anknüpfen kann. Der Sound wurde auf die eigentlichen Stärken der Band reduziert.

Bruder Justin Jones hat seinen mandolinenartigen Gitarrensound weiter perfektioniert und erinnert damit noch mehr an die ersten Alben der Band Anfang der Achtziger Jahre. Songs wie „Bloodline“ und „The woman on the estuary“ sind symptomatisch für die emotionale Intensität und Eindringlichkeit der Songs und der Band, die sich oft wie in einem Theaterstück mit einem entsprechenden Spannungsbogen aufbauen und durch dramatische Timbre in Simon Huw Jones Gesang getragen, unterstützt von Ian Jenkins am Kontrabass, der sich im Vergleich zu Vorgängeralben etwas im Hintergrund hält, und Emer Brizzolara, die mit Melodica und Dulcimer weitere Klangfarben in Moll hinzufügt.

Es ist nicht so, dass sich AND ALSO THE TREES ständig neu erfinden würden, aber das will man in ihrem Fall auch nicht, solange sie sich verschiedenen – oft auch osteuropäischen – Einflüssen und Akzenten öffnen und sich dennoch dabei immer auch auf ihre eigenen Wurzeln im britischen Post-Punk und einer speziellen Art von Folklore Noir, wie etwa bei WOVEN HAND, besinnen.

Sie schaffen den Spagat zwischen einer poetischen Schwere und der souveränen Leichtigkeit erfahrener Elder Statesmen. Es gibt auf diesem Album weniger der sonst gekonnt gesetzten emotionalen Ausbrüche von Simon Jones, wie sie früher beispielsweise beim großartigen „Slow pulse boy“ zu finden sind.

Der Sound ist wesentlich reduzierter als bisher, so wie er bereits mit dem Song „Candace“ vom Vorgängeralbum quasi eingeleitet wurde, aber nicht weniger fesselnd und emotional einfordernd.

Markus Kolodziej

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #102 (Juni/Juli 2012)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews