Reviews : ARCHITECTS / Daybreaker :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ARCHITECTS

Daybreaker

Format: CD

Label: Century Media

Spielzeit: 41:28

Webseite

Wertung:


„You had it all you fucking pigs!“ – ihr wart angepisst, ihr wart eine junge, aufstrebende und erfolgreiche Band, euer Sound war eigenständig und ging tierisch nach vorne – so gestaltete sich die Situation 2008 mit dem Album „Hollow Crown“ und dem Wechsel zu Century Media, und was ist heute? „Daybreaker“ klingt wie die logische Weiterentwicklung von „The Here And Now“.

Die Songs sind weiterhin ausdrucksstark, lassen aber den jugendlichen Charme von damals vermissen. Man ist wohl gesetzter geworden, so zumindest ließe sich erklären, dass die Songs einem reichlich Geduld abverlangen.

30 Sekunden Intro zum ersten Track ist okay, aber ein 30 Sekunden Outro und dann wieder ein 15 Sekunden Intro für den zweiten Track, wovon beide völlig überflüssig für die Songs sind, das geht zu weit.

Überhaupt wartet nahezu jeder Song mit einem Intro oder anderen digitalen Klangwelten in den Interludes auf. Es erzeugt den Eindruck, man hätte den Soundtrack zu einem Film eingelegt und die Musik sei nur die Untermalung für etwas ganz anderes.

„Daybreaker“ ist ein bisschen wie Knutschen mit der hübschen Cousine, irgendwie geil, aber merkwürdig.

David Micken

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #102 (Juni/Juli 2012)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ESKALATION

Behauptung: ESKALATION treten dir schneller in den Arsch, als du „Menschenaffe“ sagen kannst! Beweis: Jede Show. Immer. Der sympathische Siebener aus Nürnberg vereint Punkrock, Ska, Indie und Dub mit elektronischen Elementen. Ihre Musik fängt ... mehr