Reviews : SLIME / Sich fügen heißt lügen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SLIME

Sich fügen heißt lügen

Format: CD

Label: People Like You

Spielzeit: 46:05

Webseite

Wertung:


Zu Beginn war da Misstrauen. Und das war gut so. Wenn sich eine Band, die wie keine andere für Punkrock aus und in Deutschland steht, nach eineinhalb Jahrzehnten wieder zusammentut, und das ohne den Mann (Stephan Mahler), der für ihre textliche Überlegenheit steht, dann ist Vorsicht angebracht.

Immer wieder ist man schließlich von Reunions enttäuscht worden, die keiner brauchte, die von keinem anderen Gefühl als Nostalgie und finanziellen Interessen angetrieben waren. Auch bei SLIME bestand diese Gefahr, war ich misstrauisch und zu Beginn nicht wirklich begeistert, auch wegen als schwach empfundener Konzerte.

Und dann auch noch die Ankündigung eines neues Albums – ohne den textstarken Mahler, mit neuem Schlagzeuger Alex und neuer Bassistin Nici. Aber gut, Vorbehalte sind das eine, die Chance, sich zu bewähren, muss man aber einräumen, und Anfang 2012 sickerte dann durch, SLIME hätten die Textproblematik gelöst, indem sie Texte des 1934 von den Nazis ermordeten anarchistischen Querdenkers Erich Mühsam vertonten.

Schwer vorzustellen, ich hatte zuerst „Taubenvergiften“ von DIE KASSIERER im Kopf, auf dem sie die Lieder von Georg Kreisler nachspielen. Doch bald darauf werden meine Bedenken von People Like You-Boss Tobbe nachts in seinem Auto vor einem Ruhrgebietsclub entkräftet, drei Songs darf ich hören, bin erleichtert und begeistert: musikalisch hatten SLIME live zumindest bewiesen, dass sie gut eingespielt sind, und im Studio harmonierte das offensichtlich auch.

So knüpfen die Hamburger nun an ihr Abschiedswerk „Schweineherbst“ (1994) an. Schon der Opener „Sich fügen heißt lügen“ ist ein klares, wütendes Signal, knallen Mühsams nur leicht adaptierte Textzeilen wie die Faust aufs Auge, „Rebellen“ legt direkt nach, „Wir geben nicht nach“ ist ein trotziges Fanal, dessen Aussage heute nicht weniger richtig ist als vor 90, 100 Jahren.

Oder „Bürgers Alptraum“: Man könnte meinen, Mühsam hätte sich damals schon über Sarrazins Wohlstandsbürger-Angstfantasien lustig gemacht. Gute Texte, gute Musik – das ist nur die halbe Miete, aber auch die andere Hälfte stimmt: Dirk „Dicken“ Jora schafft es, sich Mühsams Texte so anzueignen, sie so inbrünstig wiederzugeben, dass die stellenweise zwar wegen Wortwahl und Formulierung etwas altmodisch wirken, das aber nie negativ auffällt oder man gar das Gefühl hat, hier würde sich jemand mit fremden Federn schmücken.

Ich bin mir sicher, bei den nächsten SLIME-Konzerten werden Stücke wie der Titelsong oder „Revoluzzer“ ganz schnell als ureigenes Material wahrgenommen werden, sich bestens ins Gesamtwerk einfügen.

Für mich haben SLIME mit „Sich fügen heißt lügen“ eines der besten und wichtigsten deutschsprachigen Punkrock-Alben der letzten Jahre gemacht, den Meckerern den Wind aus den Segeln genommen, sich ihrem Legendenstatus gestellt und sich dabei gut geschlagen.

Trotzdem: Nicht jedem wird das Album gefallen, aber ich bin mir sicher, rückblickend wird man es als neuen Klassiker zu würdigen wissen. (Diese Band war auf der Ox-CD #102 zu hören)

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #102 (Juni/Juli 2012)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

THRICE

Die beiden( Post-)Hardcore/Alternative-Genregrößen THRICE und REFUSED kündigen für November 2019 eine gemeinsame Co-Headliner-Tour an. Dabei spielen die Bands ausgewählte Shows in ganz Europa - vier davon in ... mehr