Reviews : BAD BRAINS / Into The Future :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BAD BRAINS

Into The Future

Format: CD

Label: Megaforce

Vertrieb: Soulfood

Spielzeit: 37:25

Webseite

Wertung:


2007 erschien mit „Build A Nation“ das letzte BAD BRAINS-Album, und ich resümierte dazu, den ganzen, in der jamaikanischen Heimat auch mal homophob ausgeprägten quasireligiösen Rasta-Quatsch, dem die Band von jeher anhängt, im Hinterkopf: „[Es] ist, allen ideologischen Ballast mal außen vor lassend, ein knackig produziertes Album, auf dem die Mehrzahl der 14 Songs in der Tradition der Songs auf ,I Against I‘ und ,Quickness‘ stehen, wo die kickenden, im Hardcore wurzelnden Songs in der Überzahl sind, und die Reggaenummern sind so smooth und groovy, wie man sich das nur wünschen kann.

So gesehen also ein durch und durch respektables Spätwerk.“ Genau diese Einschätzung trifft fünf Jahren später auch auf „Into The Future“ zu. Erneut haben die 1977 in Washington, D.C. gegründeten und später nach New York übersiedelten Erfinder des Reggae-Rasta-Hardcores im Line-up H.R., Darryl Jenifer, Dr.

Know und Earl Hudson ein Album aufgenommen, das zwar nicht das Potential hat, ihre Klassiker-Alben „Bad Brains“ (1982) und „Rock For Light“ (1983) zu toppen – davon war auch nicht auszugehen –, aber sich durchaus achtsam schlägt.

Kein Album der Art, die keiner braucht, der die Band mal liebte, sondern eines, das man mögen kann, wenn man die Band wirklich liebt. Immer wieder hat man hier Déjà-vu-Erlebnisse, „Earnest love“ mit seinem markanten, wundervoll straighten Gitarrenriff erinnert sicher nicht zufällig schon vom Titel her an „Sacred love“, auch bei „Youth of today“ oder „Yes“ gibt es diesen „Moment, das ist doch ...“-Moment – und nein, ist es nicht, die BAD BRAINS zitieren sich einfach sehr gut selbst und konzentrieren sich dabei auf die zweite Hälfte der Achtziger, auf „I Against I“ (1986) und „Quickness“ (1989).

Damals hatten sie den brutalen, rücksichtslosen Hardcore, der ihren legendären Ruf begründete, bereits in den Hintergrund gerückt und durch eine ureigene verschärfte Rock-Variante ersetzt, wobei der Sound in den Neunzigern dann immer weiter verwässert wurde – der Crossover-Hype jener Jahre hatte seine Miterfinder abgehängt.

„Into The Future“ bietet über die Distanz von 13 Songs das komplette Stil-Programm, das die BAD BRAINS von jeher bedienen: vom Dub/Reggae des der Götzenverehrung dienenden „Jah love“ bis zur straighten Rocknummer à la „Earnest love“, und auch die in allen Phasen immer wieder mal durchbrechende Vergangenheit als Jazzband – 1975 machte man als MIND POWER noch genau diesen Sound – bricht mal durch, siehe „Make a joyful noise“.

Und dann ist da noch der smoothe, bedächtige Rausschmeißer „MCA dub“, ein Song, den sie ihrem im Mai 2012 verstorbenen Freund Adam „MCA“ Yauch von den BEASTIE BOYS widmen, der das Vorgängeralbum produziert hatte.

Den Produzentenjob übernahm diesmal in Personalunion Bassist Darryl Jenifer. Das Cover von „Into The Future“ stammt übrigens von Shepard Fairey, dem neben Banksy Streetart-Künstler, der ansonsten eher Titelseiten für das Time Magazine oder Poster für den Wahlkampf von Obama (2008) designt.

Allerdings hat er auch eine Skatepunk-Vergangenheit, ist erklärter BAD BRAINS-Fan – und so kam es zu diesem Plattencover.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #105 (Dezember 2012/Januar 2013)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SICK OF IT ALL

Die 1986 im New Yorker Stadtteil Queens gegründeten SICK OF IT ALL sind seit gut 26 Jahren in der Besetzung Lou Koller (voc), Craig „Ahead“ Setari (bs), Pete Koller (gt) und Armand Majidi (dr) unterwegs und veröffentlichten jüngst ihr zwölftes ... mehr