Reviews : URBAN HOMES / Centres :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

URBAN HOMES

Centres

Format: CD

Label: Altin Village

Spielzeit: 35:43

Webseite

Wertung:


Quasi eine geschichtsträchtige Entfernung von traditionellen (Post-)Punk-Strukturen liefern URBAN HOMES. Schon Anfang der 2000er haben Bands des anfangs klassischen Punk/HC-Labels Dischord aus No Wave, Funk beziehungsweise Bands wie TALKING HEADS und GANG OF FOUR einen Sound kreiert, der mit konventionellem Punk nichts mehr zu tun hatte – so geschehen auf Q AND NOT Us „Power“.

Einen Schritt weiter gingen EL GUAPO/SUPERSYSTEM, hierzulande Bands wie THE ROBOCOP KRAUS oder VON SPAR, die vermehrt mit elektronischen Elementen arbeiteten. Einen ähnlichen Ansatz verfolgen seit 2008 URBAN HOMES, die sich aus Mitgliedern ehemaliger Kölner Post-Punk-Bands (YAGE, PTTRNS) zusammensetzen, nach dem Ausstieg ihres Drummers Mensch durch Maschine ersetzten und damit ganz den Schritt zur elektronischen Musik vollzogen.

Herausgekommen ist repetitive, Einflüsse aus House, Dub, Krautrock und Disco ziehende Musik, die für mich am besten bei „Ayran gifbek mersi“ funktioniert, der mit seinen groovigen Beats und Synthies einen ziemlichen Sog entwickelt, und von einem smashigen Refrain die Sahnehaube aufgesetzt bekommt.

Wo die Band ursprünglich herkommt zeigt „Full trance effect“ – minimalistischer, treibender Funk-Punk: „a relic of the early days“, laut Info. Schublade auf, Schublade zu funktioniert hier nicht mehr und entschieden wird „Centres“ sowieso auf der Tanzfläche oder live, für den alltäglichen Konsum nebenbei eignen sich die Songs nämlich nicht immer.

Andreas Krinner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #107 (April/Mai 2013)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Suche

Ox präsentiert

FULL OF HELL

Entgegen anderslautenden Gerüchten scheint die Hölle doch kein gemütlicher Ort zu sein. Zumindest wenn FULL OF HELL dort Hauskapelle sein sollten, wäre es eher ungemütlich. Ein fieses elektronisches Fiepen, im Hintergrund brüllt ein gestresster Mann ... mehr