Reviews : WIRE / Change Becomes Us :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

WIRE

Change Becomes Us

Format: CD

Label: Pink Flag

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 48:42

Webseite

Wertung:


Die 1977 in London gegründeten WIRE begannen am 01. April im Roxy als Punkband, entwickelten sich aber schnell weiter. Reduktion wurde zu einem Schlüssel für WIRE. Auch wenn das im November 1977 veröffentlichte Debütalbum „Pink Flag“ als Blaupause für viele Punkbands gilt, es war längst nicht mehr so hart und roh wie die Roxy-Auftritte (die WIRE-Songs „12XU“ und „Lowdown“ waren damals auf dem „Live A The Roxy“-Sampler vertreten, die kompletten Mitschnitte der Auftritte vom 01.

und 02. April wurden erst 2006 veröffentlicht). Auch die folgenden Alben „Chairs Missing“ (1978) und „154“ (1979) gelten als Post-Punk-Klassiker, auch wenn sich hier immer stärker die Abkehr vom Punkrock hin zum Avantgarde-Punk andeutet.

WIRE haben mit ihren ersten drei Alben ganze Generationen von Musikern beeinflusst und inspiriert. Die Songs wurde vielfach gecovert, nicht nur von MINOR THREAT („12XU“). Der Titel „Outdoor miner“ (1978) wurde sogar 2004 mit einer Extra-Compilation „A Houseguest’s Wish – Translation Of Wire’s Outdoor Miner“ gewürdigt.

1980 befand sich die Band dann in einer kreativen Sackgasse und legte die erste von mehreren Pausen ein. Seit 2002 sind WIRE wieder aktiv und haben auch 2004 den Weggang von Bruce Gilbert gut verkraftet.

Auf ihren letzten Alben „Object 47“ und „Red Barked Tree“ waren immer Parallelen zu den ersten Alben feststellbar, bei „Change Becomes Us“ wurde diesmal allerdings ganz bewusst in der Requisitenkiste gewühlt.

Die 13 Songs gehen komplett auf Ideen und Versatzstücke aus den Jahren 1979 und 1980 zurück, die damals nicht weiterverfolgt und auch nicht, außer auf „Document And Eyewitness: Electric Ballroom & Notre Dame Hall“ (1981), dokumentiert wurden.

„Document“, ein Live-Doppelalbum enthält teilweise (auch soundtechnisch) recht schwer verdauliches Material. Die Band hatte damals einfach keine Lust, konventionelle Konzerte abzuliefern, der Gig im Londoner Electric Ballroom war dann auch der letzte vor der Trennung.

Vor diesem Hintergrund macht es also durchaus Sinn, diese Ideen aufzugreifen. Einige alte Songs wie „Ally in exile“ wurden jetzt mit einem neuen Titel („Doubles & trebles“), versehen und auch überarbeitet, aus „Piano tuner (Keep struming those guitars)“ wurde „Love bends“.

Für alte Fans, die sich nicht mit der Soundqualität von „Document“ abfinden wollen (auch wenn hier Titel wie „Underwater experiences“ oder „We meet under tables“ fehlen) und gerade der Phase zwischen „Chairs Missing“ und „154“ hinterhertrauern, ist diese Album eine lohnende Sache, zumal hier Leckerbissen wie „Magic bullet“ oder „B/w silence“ auftauchen, dieses Stück klingt wie eine Variante von „Marooned“.

Trotz einiger gelungener Songs, weiß ich aber nicht, warum die Band – immerhin verstehen sich die Mitglieder in erster Linie als Künstler –34 Jahre alte Songfragmente aufarbeitet. Ich habe das Gefühl, dass sich WIRE wieder in einer (künstlerischen) Sackgasse befinden, auch wenn „Change Becomes Us“ im Prinzip ein gutes Album ist.

Wie sagte doch Colin im Interview 2009 „Wir treffen unsere Entscheidungen aus einer künstlerischen Sichtweise, manchmal aber auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten“.

Kay Werner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #107 (April/Mai 2013)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SIBERIAN MEAT GRINDER

SIBERIAN MEAT GRINDER stehen für einen rasanten Mix aus Thrash Metal, HipHop, Hardcore und Stoner-Rock. Die Texte sind prollig, aggressiv, aber nicht dumm – und partiell durchaus politisch. Im Gegensatz zu MOSCOW DEATH BRIGADE, wo auch einige Leute ... mehr