Reviews : ELECTRIC BIRD NOISE / Desert Jelly :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ELECTRIC BIRD NOISE

Desert Jelly

Format: CD

Label: Silber

Spielzeit: 37:50

Webseite

Wertung:


Wer angesichts des Bandnamens schrilles Gezirpe erwartet hat: so schlimm kommt es nicht, ja, es kommt überhaupt nicht schlimm. ELECTRIC BIRD NOISE sind das musikalische Alter Ego von Brian Lea McKenzie, der mit Silber Records-Betreiber Brian John Mitchell als Begleiter seiner Lust am Austesten alter Synthesizer freien Lauf lässt.

Das Ergebnis ist aber nicht so eindeutig, wie man vermuten könnte: kein NEW ORDER-Rip-off (auch wenn der zweite Song des Albums „Peter Hook“ heißt), kein Frühachtziger-Electro-Pop-Overkill, sondern vorsichtige, atmosphärische Musik, die mehr die Lust am Ausprobieren und Neuen als das Widerkäuen von Bekanntem zum Ausdruck bringt, nur mit vorsichtigem Nicken Richtung SUICIDE oder HUMAN LEAGUE.

Im Ergebnis ist das dann eher KRAFTWERK und Krautrock allgemein, ein fast schon kindlicher Spieltrieb kommt hier zum Vorschein, ohne dass „Desert Jelly“ auch nur ansatzweise albern wäre. Eine Platte zwischen den Stühlen, so recht will sie nirgends dazugehören.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #108 (Juni/Juli 2013)

Suche

Ox präsentiert

BLACK LIPS

Wenn es um Rabaukentum im Garage-Punk geht, sind die BLACK LIPS die Nummer eins. Das Quartett aus Atlanta, Georgia macht seit langen Jahren mit wüsten Bühnenperformances von sich reden. Früher stand das exzentrische Bühnengebaren, also öffentliches ... mehr