Reviews : KYLESA / Ultraviolet :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KYLESA

Ultraviolet

Format: CD

Label: Season of Mist

Spielzeit: 39:12

Webseite

Wertung:


KYLESA gründeten sich 2001 in Savannah, GA, anfangs zu 3/4 (minus Sängerin) aus ehemaligen Mitgliedern von DAMAD bestehend, die zehn Jahre lang in ihrer Heimatstadt in jenem Kontext aktiv waren, der später zur Keimzelle des Sludge-Rock verklärt wurde.

Über das 1997 auf Prank erschienene „Rise And Fall“-Debütalbum schrieb ich seinerzeit: „DAMAD [...] hauen in eine ähnliche Kerbe wie BUZZOV-EN und NEUROSIS, [gehen] aber knackiger und kompakter zur Sache als Letztere und [schweifen] bei aller Doomigkeit nicht in Goth- und Bombast-Bereiche ab.

Dazu kommt, dass DAMAD ihren schwermütigen, treibenden Sound auf beinahe tribalistischen, monotonen Drumbeats aufbauen, [...] und so eine sehr bedrohliche Stimmung erzeugen.“ Lese ich diese Beschreibung jetzt, während ich das neue Album „Ultraviolet“ höre, stelle ich fest, dass sie auch heute die Musik der Nachfolgeband beschreibt und somit eindeutig der songwriterische Einfluss des einzig verbliebenen Gründungsmitglieds Phillip Cope (voc, git) den Sound der Band bestimmt, damals wie heute.

Phil sagt dazu: „Das erste KYLESA-Album klingt schon noch stark nach DAMAD. [...] die Band [bestand] aus drei DAMAD-Mitgliedern, und wir machten beim Songwriting auch so weiter wie vorher.“ Phil spricht vom titellosen Debüt „Kylesa“ (2002), es folgten „To Walk A Middle Course“ (2005), „Time Will Fuse Its Worth“ (2006), „Static Tensions“ (2009) und „Spiral Shadow“ (2010), und mit jedem Album perfektionierte die im Kern aus Phil und Sängerin und Gitarristin Laura Pleasants bestehende Band ihren unkonventionellen, sich aus so unterschiedlichen Musikstilen wie Psychedelic, Wave/Goth, Punk, Sludge, Doom und Metal speisenden Sound immer weiter, allerdings mit recht hohem Musikerverschleiss – derzeit ist allein Drummer Carl McGinley, der seit 2006 bei KYLESA trommelt, eine Konstante, im März 2013 wurde zuletzt die Basser-Position neu besetzt, der zweite Live-Schlagzeuger wurde schon vielfach ausgetauscht.

Auf dem auf ganzer Distanz begeisternden, elf Tracks umfassenden „Ultraviolet“ fallen drei Songs aus dem Rahmen, „Unspoken“, „Long gone“ und „Vulture’s landing“, denn bei denen ist unterschwellig ein Wave/Goth-Einfluss zu hören, Lauras gerne mal laute, rauhe Stimme ist hier sehr sanft und leise in die Musik eingewoben.

„Wir hatten diesen Einfluss schon immer, aber wir haben die Angewohnheit, bei jedem Album gewisse Einflüsse zu verarbeiten, sie aber nicht so sehr in den Vordergrund zu stellen, so dass man sie leicht überhört.

Aber beim nächsten Album stellen wir so was dann stärker heraus, so dass es auffällt – und so ist es auch diesmal“, sagt Phil dazu und weist auf nicht auf den ersten Blick erkennbare KYLESA-Einflüsse wie die frühen THE CURE und SIOUXSIE & THE BANSHEES sowie JOY DIVISION hin.

Erschienen ist „Ultraviolet“ wie der Vorgänger auf dem französischen Label Season of Mist, und es ist zu vermuten, dass das Label wenig Mitspracherecht hatte: Phil, der schon länger auch andere Bands im The Jam Room in Columbia, South Carolina als Produzent betreut, übernahm diese Aufgabe auch für das eigene Album.

Und das ist schon jetzt ein Leuchtturm-Release des Jahres 2013.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #108 (Juni/Juli 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CULT OF LUNA

Die schwedischen Post-Metaller CULT OF LUNA haben sich in ihrer fast 20-jährigen Karriere zu einer der weltweit führenden Bands in dem Genre etabliert. Ihre  Songs sind ausschweifend atmosphärische Trips in dunkle Sphären wo der geschickte ... mehr