Reviews : MELVINS / Everybody Loves Sausages :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MELVINS

Everybody Loves Sausages

Format: CD

Label: Ipecac

Spielzeit: 54:04

Webseite

Wertung:


Man kann nicht gerade behaupten, dass die MELVINS in den letzten Jahren schlechte Platten gemacht hätten. Aber irgendwie konnte mich der Sludgerock der Herren Buzz Osborne und Dale Crover, die seit Anfang der Achtziger der Motor der MELVINS sind, nicht mehr wirklich überraschen, auch wenn mich ihr letztes, selbst für diese Band recht weirdes Album „Freak Puke“ von 2012 in dieser Hinsicht Lügen strafen mag.

Dem folgt jetzt „Everybody Loves Sausages“, auf dem die MELVINS ihnen wichtigen Bands und Songs Tribut zollen. Schon beim Überfliegen der Tracklist wird klar, dass „Everybody Loves Sausages“ sicherlich keine ganz alltägliche Coverversionen-Platte ist, denn die MELVINS lassen diese Songs auf eigenwillige wie subjektive Weise Revue passieren.

Den Anfang macht „Warhead“ von VENOM, 1984 als Single erschienen, was noch mal verdeutlicht, dass sich gerade diese Band auch in Nicht-Metal-Kreisen immer großer Beliebtheit erfreute und bei den MELVINS stilistisch deutlich ihre Spuren hinterlassen hat.

Mit Scott Kelly von NEUROSIS am Gesang – ein durchaus würdiger Ersatz für das kehlige Knurren von Cronos. Gefolgt vom zuckrigen QUEEN-Song „Best friend“ von „A Night At The Opera“ – der Gegensatz könnte kaum extremer sein.

Die Hammond-Orgel des QUEEN-Originals wird hier durch ein cheesy klingendes Billig-Keyboard ersetzt, aber letztendlich ist „Best friend“ mehr schräge Hommage als respektlose Parodie. Im Anschluss gibt es mit „Black Betty“ den Schrecken jeder Dorfdisco, zumindest was die Version von RAM JAM angeht, denn die eigentlichen Ursprünge des Songs reichen wohl bis ins 18.

Jahrhundert zurück. Bei „Set it on fire“ von der großartigen australischen Band THE SCIENTISTS singt dann passenderweise Mark Arm von MUDHONEY, denn der Song könnte auch von dessen eigener Band stammen.

Am bemerkenswertesten auf „Everybody Loves Sausages“ dürfte allerdings das epische David Bowie-Stück „Station to station“ sein, ein schönes Beispiel für das damalige avantgardistische Rockverständnis des Thin White Duke, hier vertreten durch JG Thirlwell von FOETUS.

Des weiteren würdigen die MELVINS noch Divine – mit dem gleichnamigen Song des John Water-Films „Female Trouble“ – und die schrägen Hippies THE FUGS sowie die wenig bekannten POP-O-PIES und TALES OF TERROR, letztere laut Kurt Cobain und Mark Arm ein Einfluss für die Grunge-Szene.

„Attitude“ von THE KINKS erfährt eine punkige Rundumerneuerung, und für „Art School“ von THE JAM tauchte der frühere AmRep-Labelboss Tom Hazelmyer aus der Versenkung auf. Und beim grandiosen „In every dream home a heartache“ von ROXY MUSIC steckt Gastsänger Jello Biafra das Original Bryan Ferry förmlich in die Zwangsjacke, während er in der Gummizelle seine Vocals einsingt – gruselig.

Zum Abschluss gibt es etwas von den Industrial-Pionieren THROBBING GRISTLE. Für King Buzzo sind sie die beste Band aller Zeiten, mit „Heathen earth“ hat er eine komplette Platte (von der die MELVINS mal „Dreammachine“ „gecovert“ hatten) auf vier Minuten reduziert hat.

Darf man das? Aber diese Frage kommt zu diesem Zeitpunkt schon zu spät, zumal das gerade der Witz an „Everybody Loves Sausages“ ist.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #108 (Juni/Juli 2013)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr