Reviews : STRANGLERS / The Old Testament – The U.A. Studio Recordings (1977-1982) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

STRANGLERS

The Old Testament – The U.A. Studio Recordings (1977-1982)

Format: 5CD

Label: EMI

Wertung:


Bereits das Gründungsjahr 1974 ist ein Hinweis darauf, dass die STRANGLERS schon aktiv waren, bevor Punk, wie wir ihn kennen, „erfunden“ worden war. Die bisherigen musikalischen Betätigungsfelder waren unter anderem Jazz, Blues und Psychedelic-Rock gewesen, im Gegensatz zu anderen Bands traten hier nicht 1976/77 arbeitslose, rebellische Jugendliche oder Kunststudenten auf den Plan, sondern Musiker, die schon einige Jahre im Geschäft waren.

Das brachte den STRANGLERS in der Folge den Vorwurf ein, gar keine „richtige“ Punkband zu sein – die Band selbst, deren Kernbesetzung viele Jahre aus Jean-Jacques Burnel, Jet Black und Hugh Cornwell bestand, kümmerte sich nicht weiter darum.

Sowieso war damals Punk jenseits von SEX PISTOLS, THE CLASH und SHAM 69 ein denkbar weites Feld, und in Deutschland und anderswo interessierten solch akademische Diskussionen sowieso nicht.

Als ich Jahre später Punk entdeckte, waren die STRANGLERS jedenfalls eine Punkband für mich (und übrigens auch für Jens Rachut, der ihr Rattenlogo auf die Brust tätowiert hat). Dabei hatten ihre frühen Platten sicher mehr Aggression aufzuweisen, wohingegen ab Anfang der Achtziger schon Richtung Indiepop geschielt wurde.

Wie man einer Zusammenstellung wie dieser anmerkt, hatten die Briten aber im Laufe der hier in Gänze enthaltenen Alben „Rattus Norvegicus“ (1977), „No More Heroes“ (1977), „Black And White“ (1978), „The Raven“ (1979), „The Gospel According To The Meninblack“ (1981) und „La Folie“ (1981) eine extrem hohe Hitdichte – „Hanging around“, „Peaches“, „(Get a) Grip (On yourself)“, „No more heroes“, „Nice ’n’ sleazy“, „Duchess“ und später „Golden brown“, „La folie“ und „Strange little girl“ sind zeitlose Klassiker.

Diese Zusammenstellung ist ausstattungsmäßig nur bedingt etwas für Ästheten, immerhin gibt es ein dickes Booklet mit Fotos und Diskografie, ist aber, weil so umfassend und komplett, der ideale Einstieg in Sachen STRANGLERS, die für mich bis heute eine der besten britischen Punkbands jener Ära sind.

Qualitativ hätten die Tracks der Alben „Feline“ (1983) und „Aural Sculpture“ (1984) auch noch dazugehört, erst danach stellte sich Beliebigkeit ein, würde ich die Alben nicht mehr durchgängig als Pflichtkauf bezeichnen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #109 (August/September 2013)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FAHNENFLUCHT

Fünf lange Jahre haben FAHNENFLUCHT ihre Fans warten lassen. Jetzt sind sie endlich mit neuem Material zurück! Mit ihrem inzwischen fünften Studioalbum "Angst und Empathie" schaffen FAHNENFLUCHT wieder ein musikalisches Beispiel dafür, wie man ... mehr