Reviews : CARTA / The Faults Follow :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CARTA

The Faults Follow

Format: CD

Label: Saint Marie

Spielzeit: 44:39

Webseite

Wertung:


Es ist eine Gratwanderung zwischen Düsterkeit und fragiler Schönheit. Auf „The Faults Follow“ versammeln CARTA elf sehr linear verlaufende Lieder, bei denen es weniger um ausgefeiltes Songwriting als um die Vermittlung von Gefühlen geht.

Die Musik verwehrt sich einer Kategorisierung – Post-Rock funktioniert zwar immer, aber auch Assoziationen mit New Wave und Goth drängen sich auf. „The hollow greeting“ ist das spannendste Stück des Albums, ein billiger Elektrobeat markiert seinen Beginn, sukzessive steigen simple Gitarren- und Bass-Lines dazu.

Spielart und Kreativität weisen auf einen Teenager hin, der das erste Mal mit seinem Audio-Interface und Garage-Band herumprobiert; zusehends verdichtet sich der Sound allerdings. Und spätestens ab dem Moment, an dem der GET WELL SOON-ähnliche Gesang einsetzt, geht dieses Stilmittel effektvoll auf, legt den Schein der Unprofessionalität ab und mündet in einem durchaus spannenden Song mit Ohrwurmcharakter.

Andere Nummern hingegen sind rein instrumentale Streifzüge – jeder für sich irgendwie schön, aber als Ganzes geht das Album trotzdem nicht so richtig auf.

Simon Nagy

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #110 (Oktober/November 2013)

Verwandte Links

Reviews