Reviews : GOLDENEN ZITRONEN / Who’s Bad :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GOLDENEN ZITRONEN

Who’s Bad

Format: CD

Label: Buback

Spielzeit: 64:22

Webseite

Wertung:


Die GOLDENEN ZITRONEN wurden Mitte der Achtziger in Hamburg gegründet. Ted Gaier und Schorsch Kamerun, beide bis heute in der Band, schafften es mit ihrem unbekümmerten Schrabbel-Punkrock und textlichen „Frechheiten“ (zum Beispiel „Am Tag, als Thomas Anders starb“) schnell bis in die Charts und die Bravo.

Funpunk war der Sound der Stunde, selbst das Fernsehen machte mit, die Nachahmerbands schossen nur so aus dem Boden, „deutsche Punk-Musik“ war salonfähig beziehungsweise massentauglich geworden.

Die Zitronen waren eine der bekanntesten und beliebtesten Bands, stetiges Touren führte zu einer großen Fan-Schar. Doch Gaier & Kamerun entwickelten ihren Stil schnell weiter, weg vom Punk der frühen Tage, ließen Disco/Funk-Elemente einfließen beziehungsweise coverten geschickt (Donna Summers „Hot stuff“ wurde zu „Brennstoff“).

Der Sound wurde vielfältiger, die Texte politischer („Alles was ich will, ist die Regierung stürzen“). Besonders in der Provinz führte dies zu unüberbrückbaren Gegensätzen zwischen Publikum und Band, gerade dann, wenn die „alten Klassiker“ live konsequent verweigert wurden.

Mit der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 und dem einhergehenden neu aufkeimenden Nationalismus und den Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte, wandelte sich der Stil erneut. HipHop als Musikstil wurde aufgegriffen und verarbeitet, mit „80 Millionen Hooligans“ gelang ihnen eine sound- und wortgewaltige Abrechnung mit dem perfiden System.

Selbst Schlagertextfetzen („Das bisschen Haushalt“ wird zu „Das bisschen Totschlag“) konnten geschickt vereinnahmt werden, der Hörer wurde stetig mit neuen Sounds und Stilen konfrontiert.

Viele alte Wegbegleiter, inklusive mir, stiegen spätestens mit dem Album „Economy Class“ aus, eine Stufe der „Verkopfung“ war erreicht, die viele Fans und Hörer überforderte. Textlich meist weiter interessant, wurde aber allein durch die sperrige Instrumentierung und vertrackte Songstrukturen fast Dekonstruktion betrieben.

Parallel dazu startete Kamerun seine Karriere im Theaterbetrieb als Autor und Regisseur. Ich selbst kann davon nicht berichten, auch die folgenden Alben verfolgte ich nur noch aus weiter Ferne.

Das aktuelle Album glänzt mit enormer Vielfalt und einer zumindest ansatzweisen Rückkehr zu musikalischer Normalität, ohne sich anzubiedern oder einfach zu sein. Die Zitronen (gerne auch Goldies genannt) haben sich über die lange Zeit ein Netzwerk geschaffen, aus dem sie dann auch für ihre Produktionen schöpfen können.

Auch dadurch bleiben sie vielfältig und „modern“. Als Gäste begrüßen wir unter anderem Melissa Logan von CHICKS ON SPEED, Gustav, Petra Devlin und Gadoukou la Star, der beim afrikanischen „Ma place“ rappt, gemeinsam dem Slogan folgend „It ain’t got that Swing, if it don’t mean a thing!“.

Sie haben Bock auf Rock („Typ, Lederjacke, in der Ecke stehend“), hauen Funk-Kleinode raus („Der falsche Kuss“) und nehmen sich die Veranstalter der Loveparade vor („Duisburg“). Beim Schlussstück blubbert und fiept es mächtig, eine lässige elektronische Spielerei, ganz wie man die Zitronen kennt und liebt (oder eben auch nicht).

15 Songs, über 64 Minuten Spielzeit!

Jürgen Schattner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #110 (Oktober/November 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

NOFNOG

High Fives & Stage Dives seit über 15 Jahren! NOFNOG (NO FIGHT NO GLORY) sorgen mit ihrem geradlinigen, melodiösen & politischen Hardcore-Punk dafür, dass kein Shirt trocken und kein Glas voll bleibt! Ob Festival, Klub oder Keller - NOFNOG ... mehr