Reviews : KING KHAN & THE SHRINES / Idle No More :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KING KHAN & THE SHRINES

Idle No More

Format: CD

Label: Merge

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 41:13

Webseite

Wertung:


Sechs Jahre lang gab es nur wenige Lebenszeichen von Arish Ahmad Khan alias Blacksnake alias King „Bama Lama“ Khan, dem R&B-Kaiser. Das hatte persönliche Gründe: es galt drei Todesfälle unter guten Freunden (darunter auch Jay Reatard) zu verkraften, zudem ging, so munkelt man, die langjährige Musikerfreundschaft mit Mark „BBQ“ Sultan in die Brüche.

Es folgten Klinikaufenthalte, Rückzug, Besinnung auf das Wesentliche. Khan jedoch geht gestärkt aus der Krise hervor, und mit „Idle No More“ liefern der Indo-Kanadier und seine neunköpfige deutsch-französische Backing-Band ihr stärkstes und konsistentestes Werk ab.

Khan, geboren in Montreal, spielt seit beinahe zwanzig Jahren Sixtes/Garage/Soul-Musik, begann damit 1995, als er mit Mark Sultan die SPACESHITS gründete. Vier Jahre zupfte Khan dort die Basssaiten, entschied sich aber nach der 99er-Europatour, in Deutschland zu bleiben.

Die SPACESHITS lösten sich auf, Khan alias Blacksnake zog nach Kassel und gründete dort die SHRINES, ein zehnköpfiges Ensemble, dem Soul mit psychedelischen Einschlägen und garagigen Untertönen verschrieben.

Eine furiose Bläsersektion sowie eine charmante Gogotänzerin, dazu noch Khans wilde Bühnenoutfits machten seit jeher den unwiderstehlichen Zauber einer King Khan-Show aus. Seit 1999 veröffentlichte die Band eine Reihe von Langspielplatten, darunter die grandiose „Three Hairs And You’re Mine“, die 2004er „Mr.

Supernatural“ mit funkigem Einschlag, eine Split-LP mit den DITRBOMBS und schließlich, als vorerst letzter Streich, „What Is?“, 2007 auf Hazelwood erschienen. Nach einer Single 2012 ist nun Anfang September das sechste „richtige“ Album der Band auf Merge Records erschienen.

Man kann Khan nur zustimmen, wenn er in den Linernotes jubelt: „,Idle No More‘ ist wahrscheinlich unser feinstes Album.“ Das Niveau liegt tatsächlich enorm hoch, es handelt sich, obwohl stilistisch durchaus verschieden, um eine Produktion wie aus einem Guss.

Jeder einzelne der zwölf Songs übt eine unglaubliche Faszination aus, keine Nummer schwächelt. Das Songwriting begeistert ebenfalls, genau wie die absolut perfekte Produktion, exakt die richtige Balance zwischen spectorianischem Pomp, dem bürstigen Soul alter Stax-Aufnahmen und sogar psychedelischem Paisley-Pop der Mittsechziger-ROLLING STONES.

Der Opener „Born to die“ eröffnet die Platte mit indisch angehauchten Pseudo-Sitar-Sounds, begibt sich dann ins Fahrwasser von Garagepsych-Bands wie den ELECTRIC PRUNES. „Bite my tongue“ und „Better luck next time“ zitieren die Stones und die Psychedelic-Soul-Pioniere CHAMBERES BROTHERS.

Neben den obligatorischen Bläsersätzen zieren auch feine Streicherpassagen den einen oder anderen Song. Besonders gut gelingt das bei „Thorn in her pride“, das beinahe schon Northern-Soul-Flair vermittelt.

Zu den intensivsten Nummern der Platte gehören wohl die zwei Balladen. „Darkness“ steht Seite an Seite mit James Browns „It’s a man’s man’s world“, und „Pray for Lil“, ein Duett mit Jena Roke, wäre auch auf einer Otis-Redding-Platte nicht fehl am Platz und rührt schlicht zu Tränen.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #110 (Oktober/November 2013)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DAUGHTERS

DAUGHTERS sind Sänger Alexis Marshall, Gitarrist Nick Sadler, Schlagzeuger Jon Syverson und Bassist Sam Walker. DAUGHTERS wurden für ihre viszeralen Auftritte gefeiert, sowohl live als auch  auf Platte.  Pitchfork beschreibt sie als "manisch" und ... mehr