Reviews : MODERN LIFE IS WAR / Fever Hunting :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

MODERN LIFE IS WAR

Fever Hunting

Format: CD

Label: Deathwish

Webseite

Wertung:


„MODERN LIFE IS WAR gibt es wieder, und sie machen ein neues Album!“ Für so unwahrscheinlich hielt ich dies, dass für mich klar war, dass die Meldung vom 01.04.2013 ein Aprilscherz sein muss. War es aber nicht.

MODERN LIFE IS WAR, die 2002 gegründeten, aus der Kleinstadt Marshalltown, Iowa stammende Pioniere des „modernen“ Hardcore-Sounds, die unzählige Bands beeinflusst haben, hatten sich 2008 aufgelöst, zu einem Zeitpunkt, als noch niemand auf die Idee gekommen war, ein vermeintlich neues Genre namens „Modern Hardcore“ herbeizufabulieren.

„Hardcore in Moll, NEUROSIS meets HOT WATER MUSIC, kein gefaketer Schmerz, sondern echte Gefühle, maximale Intensität“ – so beschrieb ich ihre Musik 2005, und auch: „Musik mit geballten Fäusten, Musik für die Guten.“ Mit „Modern Life Is War“ (EP, 2002), „My Love.

My Way.“ (2003), „Witness“ (2005) und „Midnight In America“ (2007) hatte die Band aus der US-Provinz dreieinhalb herausragende Alben veröffentlicht, war zu Lebzeiten zur Legende geworden, und verkündete 2008 unvermittelt die Auflösung.

Um es mit Neil Young zu sagen, hatten sie wohl weder Lust darauf auszubrennen, noch „to fade way“. Nach vier Jahren „Sabbatical“ wollten es Frontmann Jeff Eaton und die beiden 2005 nach „Witness“ ausgestiegenen Matt Hoffman (git) und Chris Honeck (bass) sowie die beiden anderen Gründungsmitglieder John Paul Eich (git) und Tyler Oleson (drums) dann 2012 noch einmal wissen, doch es war abgemacht, erst dann die Öffentlichkeit zu suchen, wenn ein neues, gelungenes Album im Kasten ist.

„Die treibende Kraft hinter der Reunion waren Chris und ich, wir haben oft telefoniert über die Jahre, und er sagte immer wieder, wie sehr er uns alle vermisse, dass er wieder mit uns spielen wolle – er brachte also die Reunion-Idee auf“, erzählt Jeff im Ox-Interview.

Kein kommerzielles Kalkül also, denn so geschätzt die Band in gewissen Kreisen auch ist, ein den Lebensunterhalt sicherndes Unternehmen war sie nie und wird sie auch nie sein. „Fever Hunting“ war am 1.

April schon im Kasten, eine Reunion-Show ein paar Wochen später geplant, und Mitte September war es dann endlich so weit: „Fever Hunting“ erschien, wieder auf Deathwish, dem alten Stammlabel, dem MLIW nur für „Midnight In America“ untreu geworden waren.

Equal Vision, wo die Platte erschien, wäre heute freilich für so ein Album undenkbar, ist das einst reihenweise exzellente Hardcore-Platten veröffentlichende New Yorker Label doch längst auf Musik für eine, nun, „jüngere Zielgruppe“ spezialisiert.

„Fever Hunting“ beginnt mit dem auch als Show-Opener geeigneten „Old fears, new frontiers“, dann folgt mit „Health, wealth, and peace“ gleich der erste Hit – der Song brennt sich sofort ein.

„Chasing my tail“ ist ein fieser, düsterer Schleicher, dem mit „Media cunt“ sofort eine „Fäuste in der Luft“-Nummer folgt, deren Refrain man schon beim zweiten Hören mitsingt. Der Titelsong „Fever hunting“ ist der nächste Höhepunkt, „Brothers in arms forever“ geht dann erheblich bedächtiger zur Sache, ist aber dennoch wütend und aufwühlend, und kurz vor Schluss ballern MLIW dann nochmal mit „Cracked sidewalk surfer“ los.

Textlich wie musikalisch sind Jeff Eaton und Band auch 2013 noch Referenzklasse.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #110 (Oktober/November 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE

Alice Cooper ist Alice Cooper. Sollte jemand jemals eine österreichische Antwort auf Alice Cooper benötigen: BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE sind es. Sie sind außerdem die Antwort auf viele andere nicht gestellte Fragen: Gibt es ein Leben nach ... mehr