Reviews : BLUTTAT / Raw And Pure 1981-1984 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BLUTTAT

Raw And Pure 1981-1984

Format: LP

Label: Colturschock

Webseite

Wertung:


„Pre-Cash Demo & Sampler Tracks“ steht auf der erklärenden Banderole rechts oben auf dem Cover, und was sich hier auf blutrotem Vinyl (333 Stück, dazu Download-Code) findet, stammt von Demo-Aufnahmen der Band aus Mülheim/Ruhr aus dem Jahre 1984, entstanden im Vorfeld des famosen „Cash Invoice Creditcard“-Albums.

Aber auch ein paar ältere Songs sind dabei, „Ich will hier raus“ und „Mikel“ vom „H’Artcore“-Sampler (1981) sowie „Krieg dem Krieg“, „Ohne mich“, „Kohl ist gewählt“ und „I’m feeling down“ von „Ultra Hardcore Power“ (1982).

Interessant ist es festzustellen, wie unterschiedlich die Band um Sängerin Anja/Atti klingen konnte: mal ultra-aggressiv und mit drahtbürstigem, deutschem Kreischgesang, dann aber auch erstaunlich melodiös und harmonisch, etwa beim englischsprachigen „Heaven’s door“.

Interessant ist es auch, sich die Texte auf dem beiliegenden Textblatt durchzulesen, etwa „Kohl ist gewählt“, „Black“, „I’m feeling down“ oder „Krieg dem Krieg“: ich glaube ja, es ist Menschen, die die Zeit des Kalten Krieges und der NATO-Nachrüstung in der ersten Hälfte der Achtziger, bevor unter Gorbatschow das Eis zwischen den USA und der UdSSR zu tauen begann, nicht erlebt haben, kaum möglich nachzuvollziehen, wie allumfassend die Angst vor allem unter andersdenkenden jungen Menschen in jener Zeit war.

Die Angst davor, in einem – womöglich sogar nur versehentlich ausgelösten – Atomkrieg zu sterben, gehörte damals zum Leben dazu, und genauso der Hass auf die Bundeswehr und die kriegstreibenden Parteien, allen voran die CDU um den frisch gewählten Helmut Kohl.

Es war eine kalte Zeit, und die Texte von BLUTTAT dokumentieren eindrucksvoll, wie viele in der Punk- und Hardcore-Szene damals dachten.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #111 (Dezember 2013/Januar 2014)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BROILERS

Die BROILERS aus Düsseldorf sind sine der besten Live-Bands des Landes zu sein. Sie gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „Noir“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer ... mehr