Reviews : DAVE HAUSE / Devour :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DAVE HAUSE

Devour

Format: CD

Label: Rise

Webseite


Ehemaliger Roadie und Vertrauter der THE BOUNCING SOULS, Mitbegründer von THE LOVED ONES und schließlich auf sich gestellter Singer/Songwriter. Seit jeher ein Weltenbummler, ein kreativer Tausendsassa, und nun Everybody’s Darling? Nicht zuletzt durch die Supportslots an der Seite von FLOGGING MOLLY, SOCIAL DISTORTION oder THE GASLIGHT ANTHEM oder eben als Mitglied des musikalischen Wanderzirkus The Revival Tour fliegt der aus Arbeiterverhältnissen stammende Dave Hause schon lange nicht mehr unter dem Radar.

War das Debütalbum „Resolutions“ das eigentlich dritte THE LOVED ONES- und das leicht verschrobene Punkrock-Singer/Songrwriter-Album, ist „Devour“ nicht unbedingt ein berechnetes, aber ein in sich geschlossenes Konzeptalbum, das weiß, was es will, und eine kathartische Reise.

Aufgeteilt in drei Akte wirft Hause einen prüfenden Blick auf die exzessive amerikanische Lebensweise und deren ungebändigten Appetit im Allgemeinen, auf die Gesellschaft der Achtziger Jahre unter der Präsidentschaft von Ronald Reagan und das illusorische Versprechen des American Dream im Speziellen.

Vor allem aber auch auf die damit einhergehende Ernüchterung dieser Utopie und den Trümmerhaufen danach. Dave Hause schreitet mit „Devour“ einen entschlossenen Schritt in Richtung Stadionrock und springsteen-eske Songstrukturen – die Songs sind groß, mächtig, aufgeräumt, zuweilen großspurig.

Der Schmutz (besonders in der Stimme) eines „C’mon kid“ wurde eiskalt ausgesiebt und ganz polemisch gesagt, kann man Mister Hause vorwerfen, die gleichen Songs neu arrangiert aufgenommen haben.

Alex Schlage

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #111 (Dezember 2013/Januar 2014)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews