Reviews : DISMEMBERMENT PLAN / Uncanney Valley :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DISMEMBERMENT PLAN

Uncanney Valley

Format: CD

Label: Partisan

Webseite

Wertung:


Nach zehn Jahren sind DISMEMBERMENT PLAN, die von 1995 bis 2001 vier Platten auf DeSoto veröffentlichten, wieder zurück. Man musste in der Zwischenzeit aber nicht ganz auf die Trademark-Stimme und Elemente des DISMEMBERMENT PLAN-Sounds verzichten, denn während Bassist Eric mit Ex-PROMISE RING-Sänger Davey Von Bohlen die wundervollen MARITIME gründete, machte ihr Kopf Travis Morrison 2004 mit „Travistan“ und TRAVIS MORRISON HELLFIGHTERS’ „All Y’All“ 2007 zwei gute Platten, die den Sound der Band aus Washington, D.C.

im Kern weiterführten. Wo wir eigentlich auch schon bei „Uncanney Valley“ wären. Es hat den Anschein, als wäre hier nur mal wieder die ursprüngliche Band vereint worden, um die Popaffinität der jeweiligen Soloausflüge mit dem Sound der letzten beiden DP-Platten zu verbinden.

Wo auf deren ersten beiden Alben noch bis auf wenige Songs – „The ice of Boston“ etwa ist ein früher Hit – teils sehr sperrige, noisige, funkige Töne vorherrschten, gab man sich vor allem auf der letzten Platte „Change“ sehr eingängig und atmosphärisch, was meiner Meinung nach auch bis heute ihren Höhepunkt markiert.

Der Funk-Einschlag noch subtil vorhanden, ist ihnen die Sperrigkeit fast ganz abhanden gekommen, dafür fällt vermehrter Synthie-Einsatz auf in den teils ungehobelten Popsongs wie „Daddy was a real good dancer“ oder „Living in song“.

Mit „Lookin’“ gibt es dann einen dieser typischen langen sphärisch-poppigen Songs, der auch auf einer der letzten beiden Platten hätte zu finden sein können. Ein gelungenes, wenn auch sehr gefälliges Comeback, das nicht nahtlos an ihre wirklich genialen Momente anschließt.

Dass einige der größeren Plattformen im Netz die Platte teilweise unterirdisch besprechen, ist allerdings auch vollkommen unverständlich.

Andreas Krinner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #111 (Dezember 2013/Januar 2014)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ANGST MACHT KEINEN LÄRM FESTIVAL Wiesbaden

ANGST MACHT KEINEN LÄRM 5.0 07.09.2019 im Schlachthof Wiesbaden Fünf Bands auf der größeren Bühne und danach geht es auf der kleineren Bühne mit mindestens zwei Bands weiter. TURBOSTAAT, PASCOW, LOVE A, DUESENJAEGER, AKNE KID JOE, ACHT EIMER ... mehr