Reviews : PASCOW / Diene der Party :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PASCOW

Diene der Party

Format: LP

Label: Rookie/Kidnap

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 35:11

Webseite

Wertung:


Drumauftakt, zwo-drei-vier! Melodische Rhythmusgitarren, straighter Bass, schreiender Sänger mit Brille. Okay, das mit der Brille kann man nicht hören, oder doch? Alex Pascow singt von der Diskrepanz zwischen Lebenstraum und Alltagsrealität, wenn sich Routine einschleicht, wo früher Neugier herrschte.

Solche Zustände kann man aushalten, muss man aber nicht. „Der größte Trick des Teufels war es, sich so klar zu zeigen!“ singt Alex im Titelsong „Diene der Party!“, dessen auffälligstes Merkmal neben dem langsam treibenden Shuffle, das knarzige Bassintro ist.

Und überhaupt: So gut, wie auf dieser Platte, hat die Band noch nie geklungen: Schlagzeug und Bass spielen schnörkellos, aber mit Punch und Druck, ausgewogen und simpel – banddienlich, sagt man auch dazu.

Die Gitarren schöpfen aus einer niemals versiegenden Quelle von Punkrock-Arrangements, die dezent zitieren, ohne ihren eigenwilligen PASCOW-typischen Charme zu verlieren. Dies zeigt sich auch in dem penetrant zweistimmigen Gitarrensolo bei „Im Raumanzug“ und dem Mut, weniger Gain in die Verzerrung zu drehen und die Saiten gerne lange ausklingen zu lassen.

Man merkt der Platte zu jedem Zeitpunkt eine rundum professionelle Herangehensweise an, ja, es ist wie immer, denn mit jeder weiteren Veröffentlichung schafft es das Gimbweiler Quartett, noch eine Schippe draufzulegen.

Der größte Unterschied zwischen dem Vorgänger und der neuen, fünften Platte „Diene der Party“ ist wohl die Gelassenheit der einzelnen Musiker im Einspielen ihrer Instrumente. Endlich erhält der Bass im Gesamtsound die tragende Rolle, die er verdient.

„Castle Rock“ beendet die erste Seite ungewöhnlich groovend, schleppend, irgendwie britisch und entpuppt sich als wahres Highlight, wahrscheinlich weil es sich in der Struktur wohl sortiert und außergewöhnlich diszipliniert zeigt.

Erneut entschied man sich für Kurt Ebelhäuser als Produzenten und ließ sich insgesamt zwanzig Tage Zeit, den „Alles muss kaputt sein“-Nachfolger aufzunehmen. Das merkt man der Platte auch stets an, es gibt keine Langweiler, keine Durchhänger und keine Lückenfüller.

„Merkel-Jugend“ ist nicht nur der witzigste Songtitel der Platte, sondern auch personifizierte Abrechnung mit dem marktwirtschaftlichen Diktat, das immer zu Lasten des Einzelnen geht, so lange bis man mit seinen „Aufstiegsplänen durchhängt.

Wo könnten wir wohl sein?“. Textlich wird Alex auf „Diene der Party“ ungewöhnlich konkret, „Lettre Noir“ und „Zwickau sehen und sterben“ rechnen mit der NSU- und Grauzonen-Debatte ab, während „Smells like twen spirit“ eine lupenreines Liebeslied ist.

Die anderen Lieder drehen sich um Obergriffe wie Szenekritik („Gespenster“ und „Verratzt“), Kindheitserinnerung („Zeit des Erwachens“ und „Briefe an Patti Smith“) und Existenzängste. Hört sich nach Methode an? Nach Rezept? Das wäre zu einfach und würde nichts taugen, um die Qualität von PASCOW zu erklären.

Es ist wie immer: Punk als Ventil, Punk als Fluchtort und Punk als Hoffnung – was soll man im Nirgendwo zwischen Idar-Oberstein und St. Wendel auch Besseres machen? (Diese Band war auf der Ox-CD #112 zu hören.)

Marko Fellmann

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #112 (Februar/März 2014)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

KALA BRISELLA

KALA BRISELLA fangen da an, wo jede andere Post-Punk / Noise-Rock-Band erst nach ein paar Alben ankommt. Sie sind wuchtig und laut, unbequem, getrieben und genervt, doch finden sie immer wieder zu einer entschleunigten Dichte, die umso mehr Druck ... mehr