Reviews : SUPERSUCKERS / Get The Hell :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SUPERSUCKERS

Get The Hell

Format: CD

Label: Acetate/Steamhammer

Vertrieb: SPV

Spielzeit: 35:03

Webseite

Wertung:


2013 feierten die SUPERSUCKERS ihren 25. Geburtstag: 1988 wurde die Band in Tucson, Arizona gegründet, und von der damaligen Besetzung sind immerhin noch Frontmann Eddie Spaghetti und Gitarrist Dan „Thunder“ Bolton dabei.

Schon 1989 ging die Band weg aus Tucson, ins „Exil“ nach Seattle (mit „Goin’ back to Tucson“ fand sich auf „The Evil Powers Of Rock’n’Roll“ von 1999 ein Song über die alte Heimat, der für viele eine der besten Nummern der Band ist).

Fünf Alben auf Sub Pop waren die Folge, die Band machte sich als Zeitgenossen von SOCIAL DISTIORTION einerseits und GLUECIFER, HELLACOPTERS und Co. andererseits einen Namen als extrem energiegeladene Band, die Einflüsse aus Punk, Garage, Southern Rock, Country und Americana zu einem ureigenen Trademark-Sound kombinierte.

Mit dem ziehen Eddie und Dan seitdem jahrein, jahraus durch die Lande, wobei Eddie mal mehr, mal weniger intensiv auch noch seine Solokarriere verfolgt und überdies bei NASHVILLE PUSSY spielt, der Band seines alten Kumpels Blaine Cartwright.

Familie hat Eddie auch noch, und so kam wohl das eine zum anderen, und schon gingen tatsächlich seit dem letzten Album „Get It Together“ fünf Jahre ins Land. Mit „Get The Hell“ (der Titelsong und Opener ist Eddies Reaktion auf die Evakuierungsmaßnahmen vor Hurricane Sandy – „Get the hell out!“) ist nun das neunte Studioalbum der „greatest rock’n’roll band in the world“ erschienen, laut Eddie das Beste seit „The Evil Powers Of Rock’n’Roll“, und eingespielt wurde das in Willie Nelsons Arlyn-Studio (in Abwesenheit des Hausherrn allerdings), in der Besetzung Eddie Spaghetti, Marty Chandler, Dan Bolton und „Captain“ Chris von Streicher (THROW RAG, Drums), der letzte Besetzungsneuzugang.

Das fertige Album wurde dann von Blag Dahlia (DWARVES) gemischt, was Eddie so begründet: „ Nach den Aufnahmen war ich bei ihm zu Besuch, spielte ihm die Sachen vor, und er meinte, das könnte alles noch viel besser klingen.

Da antwortete ich, er solle einfach machen. Und er machte es – ich denke, das war eine geniale Idee. Ich bin wirklich überrascht, was er aus der Platte rausgeholt hat, er hat einfach ein Händchen dafür.“ Und weiter: „Es ist unsere beste Platte seit ,The Evil Powers Of Rock’n’Roll‘.

Und die ist zehn Jahre her. Wir haben wirklich ein gutes Spätwerk produziert. [...] So klingt für mich aufregende Rockmusik.“ Wer wäre ich, dem Meister zu widersprechen (außer, dass „Evil Powers“ schon 15 Jahre her ist)? In der Tat fügen die SUPERSUCKERS dem Genre nichts Neues hinzu, sind und bleiben in ihrer Gewichtsklasse aber ungeschlagene Champions.

Mitreißender und eingängiger bekommt man solch wundervoll raunchy Rock-Songs auch von jüngeren Bands nicht geboten, und Eddie als Kopf der Band mag zwar privat recht brav und pflichtbewusst sein, auf Platte gibt er weiterhin den Rock’n’Roll-Outlaw, singt „Rock on“ und „Shut your face“, bekennt sich ein „Fuck up“ und „Disaster bastard“ zu sein, ist im Grunde aber ein netter, lieber Kerl, auf den der alte Spruch passt: „Der tut nix, der will nur spielen.“ Mit dieser Attitüde füllt man heute zwar keine großen Hallen mehr, aber gibt seinen treuen Fans, was sie hören wollen.

Und das ist gut so.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #112 (Februar/März 2014)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FRAU DOKTOR

Wir schreiben das Jahr 1995. Ein Wiesbadener Szenecafe feiert ein Straßenfest. Die Livemusik kommt von einer neuen Wiesbadener Skaband. Erstes Konzert von FRAU DOKTOR. Seitdem hat die grundsympathische Ska-Punk-Soul-Rocksteady-Band etliche kleine ... mehr