Reviews : ALICE COOPER / Trash :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ALICE COOPER

Trash

Format: CD

Label: Hear No Evil

Spielzeit: 47:14

Webseite

Wertung:


ALICE COOPER war seit 1968 ursprünglich der Name einer Band, der auch der Sänger Vincent Furnier angehörte. 1969 lernte die Band Frank Zappa kennen, auf dessen Label Straight Records mit „Pretties For You“ (1969) und „Easy Action“ (1970) die ersten beiden Alben veröffentlicht wurden, die aber nur mäßig erfolgreich waren.

Erst die Zusammenarbeit mit Produzent Bob Ezrin und die Entwicklung der berühmten Bühnenshow mit jeder Menge Blut, Schlangen, Horrorelementen und der „Hinrichtung“ des Sängers am Ende brachte den erhofften Erfolg.

Das dritte Album „Love It To Death“ hatte mit dem oft gecoverten „I’m eighteen“ den ersten größeren Hit, aber erst die Alben „School’s Out“ und „Billion Dollar Babies“ wurden richtig erfolgreich.

1974 benannte sich Vincent Furnier nach einem Rechtsstreit um den Bandnamen offiziell in Alice Cooper um und startete eine Solokarriere, die immer wieder durch seinen starken Alkoholismus gefährdet wurde.

Erst 1989 konnte er mit dem Album „Trash“ und der darauf enthaltenen Single „Poison“ an die Erfolge der frühen 1970er anknüpfen, wobei ihm neben Starproduzent Desmond Child auch Kohorten von namhaften Musikern wie Jon Bon Jovi, Richie Sambora, fast die kompletten AEROSMITH oder Joan Jett sowohl beim Komponieren als auch bei den Aufnahmen unter die Arme griffen.

Das Resultat war dann ein absolut von Bombast getragenes Album, welches schon beinahe an ein Musical erinnert, Alice Cooper wie düsterere BON JOVI klingen ließ und aus meiner Sicht kaum in ganzer Länge zu ertragen ist.

Wesentlich interessanter ist allerdings das 1994er Konzeptalbum „The Last Temptation“, sein zwanzigstes Studioalbum, auf dem Alice Cooper wieder an seine Alben aus den Siebzigern anknüpft und wesentlich erdiger klingt, auch wenn hier kein Hit wie „Poison“ zu finden ist.

Gastbeiträge gab es von Chris Cornell von SOUNDGARDEN, der sich für zwei Songs hinters Mikrofon stellte. Beide Alben kommen im schicken Digipak mit fetten Booklets und ausführlichen Linernotes.

Guntram Pintgen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #113 (April/Mai 2014)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SVETLANAS

Dank intensiven Liveshows auf Festivals wie der Vans Warped Tour (USA), South by Southwest (USA), Punk Rock Bowling (USA), Rebellion Festival (UK) und Extreme Fest (FR) werden SVETLANAS oft als „The Most Dangerous Band in the World” bezei ... mehr