Reviews : SWANS / To Be Kind :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SWANS

To Be Kind

Format: 2CD

Label: Mute

Spielzeit: 121:49

Webseite

Wertung:


Michael Gira, Jahrgang 1954, ist gerade 60 geworden. 2010 reaktivierte er die SWANS, jene Band, die er 1982 zusammen mit Jarboe im New York der Post-Punk/No Wave-Bewegung gegründet hatte und die neben SONIC YOUTH und FOETUS für musikalische wie künstlerische Eigenwilligkeit bei gleichzeitig großer Fangemeinde stand – gerade auch in Europa.

1997 war Schluss, Gira veröffentlichte unter eigenem Namen und auf seinem Young God-Label, doch 2010 dann eine Neuauflage der SWANS, wenn auch ohne Jarboe. Mit „My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky“ erschien im gleichen Jahr das elfte Studioalbum, es folgten erfolgreiche Touren, 2012 dann kam, wieder auf Young God, „The Seer“, angesichts von knapp zwei Stunden Spielzeit veröffentlicht auf Doppel-CD und Triple-LP, es war, so Gira, „the culmination of every previous SWANS album“.

Kann „To Be Kind“, ebenfalls rund zwei Stunden lang, da überhaupt mithalten? Auch dieser Longplayer – im wahrsten Sinne des Wortes – erscheint als Doppel-CD und Triple-LP, zusätzlich aber, so Giras Planung, als USB-Stick, um das Album unterbrechungsfrei abspielen zu können.

Was man natürlich auch kann, wenn man sich die CDs auf den Rechner zieht oder die LPs mit Downloadcode ausstattet ... Aufgenommen wurde „To Be Kind“ mit dem famosen John Congleton (der sich doch endlich mal wieder seiner eigenen Band PAPER CHASE widmen sollte) in dessen Studio in Dallas, TX, und der ist nun ein ausgewiesener Meister in Sachen Musik von großer Dramatik und Tiefe.

Will heißen: zum Schaffen von Gira/SWANS passt das ideal. „To Be Kind“ ist ein orchestrales Album ohne orchestrale Instrumentierung, ein akustisches Erlebnis der Extraklasse, weitaus beeindruckender als alles, was SONIC YOUTH, Nick Cave und EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN zuletzt hinbekommen haben.

SWANS lassen konventionelle Rockmusik einerseits weit hinter sich, bleiben aber dennoch im Rahmen dessen, was man irgendwie von ihnen erwartet, und haben so einen zweistündigen Noise-Trip geschaffen, nach dem man verschwitzt und erschöpft ist, ganz so wie nach ihren Konzerten, deren ungeheure Lautstärke und Intensität die Konserve freilich niemals wiedergeben kann.

Ein Trip von einem Album, von einem Mann, der gerade seinen zweiten Frühlig erlebt.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #113 (April/Mai 2014)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BLACK LIPS

Wenn es um Rabaukentum im Garage-Punk geht, sind die BLACK LIPS die Nummer eins. Das Quartett aus Atlanta, Georgia macht seit langen Jahren mit wüsten Bühnenperformances von sich reden. Früher stand das exzentrische Bühnengebaren, also öffentliches ... mehr