Reviews : BEATSTEAKS / s/t :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

BEATSTEAKS

s/t

Format: CD

Label: Warner

Spielzeit: 32:35

Webseite

Wertung:


Fast zwanzig Jahre BEATSTEAKS. Da schwingt zu Recht Stolz mit, wenn Thorsten auf die Frage nach dem Albumtitel antwortet: „Wir haben am Anfang nach geilen Namen gesucht, aber eben keine besseren gefunden.

Ich finde es aber durchaus passend (...). Es war irgendwie auch die Zeit dafür.“ Wieso auch nicht? Seit 1995 haben die Berliner auf ihrem Weg zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands eine Menge Fans eingesammelt.

Ob nun mit dem Hardcore-Punk-Debüt „48/49“, als erste deutsche Epitaph-Band mit dem emotionaleren „Launched“ oder „Living Targets“, dem Brückenschlag zur Partyplatte „Smack Smash“, die ihnen mit der Single „Hand in hand“ 2004 erstmals den Charteinstieg und gleichzeitig den kommerziellen Durchbruch ermöglichte – jedes Album hat sein eigenes Feeling und repräsentiert eine neue Seite, wobei die Band sich 2007 mit „Limbo Messiah“ noch vielseitiger zeigte und mit „Boombox“ auf Platz eins der Albumcharts landete.

Fast sinnbildlich für ihre Musik sind die „Beatbuletten“ heute vom Punk- bis zum Mainstream-Hörer jedem ein Begriff. Zwar mag nicht jeder Fan jede Bandphase gleichermaßen und Punkrock-Verratsvorwürfe gibt es laut Schlagzeuger Thomas schon seit „Launched“, Kalkül steckte aber nie hinter den Veränderungen: „Das aufnehmen, was wir wollen, worauf wir am meisten Lust haben, das machen wir jedes Mal.

Das ist der einzige Aspekt, der für uns darüber entscheidet, ob wir eine Relevanz haben, oder nicht.“ Dass hier keine Phrase gedroschen wird, beweisen die BEATSTEAKS im Gespräch, live und auf dem neuen, siebten Album.

Es ist aber wohl auch der Grund dafür, dass sie sich die Leidenschaft und den Spaß an ihrer Band erhalten haben. Obwohl man als Fan gerne zur Nostalgie neigt, kann Veränderung nicht schlecht sein, wenn das Ergebnis so überzeugend ausfällt.

Beschreibt Thorsten „Beatsteaks“ als „großen Bruder“ von „Boombox“, macht diese Verknüpfung Sinn, gleichzeitig ist die neue Platte aber wesentlich runder und fokussierter. Was den Klang betrifft ist das umso beeindruckender, teilte die Band den Mix ihrer Songs doch unter gleich drei Verantwortlichen auf.

Joe Barresi, Stephen Street und der „Boombox“-Mischer Nick Launay setzen ihre Qualitäten in Szene. Hört man „Up on the roof“ wird klar, warum QUEENS OF THE STONE AGE-Mann Barresi dafür gewählt wurde oder warum BLUR-Soundmann Street Hand an das coole „Be smart and breathe“ gelegt hat.

Das sind nur zwei unter den elf Ohrwürmern. Hinter den großen Refrains glänzen kleine musikalische Finessen, ein perfekter Fluss und Arnims unverwechselbare Stimme verstrahlt ihr Charisma noch vielseitiger als bisher.

Dazu mal Bläser, mal Dub-Einflüsse (beides zum Beispiel im Knaller „Pass the message“), mal treibende („DNA“), mal entspannte Coolness („Creep magnet“) – und immer mit der Garantie für gute Laune und dem bandtypischen Augenzwinkern.

Eben „derselbe geile BEATSTEAKS-Scheiß wie immer“.

Kai Leichtlein

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #115 (August/September 2014)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

THRICE

Die beiden( Post-)Hardcore/Alternative-Genregrößen THRICE und REFUSED kündigen für November 2019 eine gemeinsame Co-Headliner-Tour an. Dabei spielen die Bands ausgewählte Shows in ganz Europa - vier davon in ... mehr