Reviews : RISE AGAINST / The Black Market :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

RISE AGAINST

The Black Market

Format: CD

Label: Universal

Webseite

Wertung:


„Euer Paradies ist etwas, das ich nicht ertragen kann. Ich will hier nicht mehr sein“, singt Tim McIlrath in „I don’t want to be here anymore.“ Es ist der zweite Song des neuen RISE-AGAINST-Albums „The Black Market“.

Und es ist eine Art Schlüsselsong, weil er nämlich erstens mal wieder in der typischen Manier dieser Band ein Rundumschlag gegen den politischen und gesellschaftlichen Status quo auf dieser mitunter wirklich üblen und schlechten Welt ist.

Und weil der Song zweitens das seit Bandgründung konsequent verfolgte „Konzept Ohrwurm“ einmal mehr gekonnt auf die Spitze treibt, ohne den Ursprung – den Punkrock – aus den Augen zu verlieren oder zu verleugnen.

Die RISE AGAINST-Vorgabe ist seit jeher: „Verpacke deine Kritik in eine Hülle, auf die auch jene Menschen abfahren und anspringen, die sich sonst keine Gedanken machen würden über diese Kritik.“ Und das ist genau der Punkt, den all die Krakeeler, die dieser Band das Engagement bei einem Majorlabel und die großen Hallen und die millionenfach verkauften Alben in blinder Ignoranz und mit geradezu krankhaftem Szenepolizeigehabe vorwerfen, nicht erkennen oder einfach nicht erkennen wollen: RISE AGAINST verknüpfen Aggression, Wut, Verzweiflung und Ästhetik in Songs wie „The eco-terrorist in me“, „The great die-off“ oder „Methadone“ zu einem intelligenten, punkmusikalischen Ganzen, das nicht nur jene wenigen Stars des Genres, die noch größer sind als das Quartett aus Chicago, blass aussehen lässt.

Dieses punkmusikalische Ganze nutzen sie auch geschickt und konsequent ihrem Ursprung verbunden dazu, auf ihre Position aufmerksam zu machen. RISE AGAINST sind die zur Band gewordene Maxime des „Mach das Beste für andere aus deiner Popularität“.

Mit Egoismus, Anbiedern an den Mainstream und einem Abkoppeln von diesem ohnehin abstrakten Konstrukt „Szene“ hat das herzlich wenig zu tun. Natürlich ist die Gefahr trotz allem groß, dass viele – vielleicht zu viele – Menschen ihre Platten kaufen und zu ihren Konzerten rennen, nur weil die Musik so obercool und superpunkig ist.

Der Punk ist nun einmal zu großen Teilen vereinnahmt worden von Menschen, die ihn nicht verstanden haben, aber glauben, ihn zu durchschauen. Doch dies macht das Vorgehen von RISE AGAINST nicht einen Deut schlechter.

Die Musik sowieso nicht, auch wenn es auch auf „The Black Market“ gegenüber früher die eine oder andere abgeschliffene Ecke und Kante gibt. Fakt ist: RISE AGAINST gehen mit „The Black Market“ ihren Weg weiter und tun das auf ihre hervorragende Art und Weise.

Das macht die Band authentisch und glaubhaft. „The Black Market“ ist so gut in Text und Musik, in Attitüde und Relevanz, dass das aktuelle Oeuvre einer Band wie etwa, nun ja, GREEN DAY entlarvt wird als beliebige Orgie des Rumdreschens ohne Sinn und Künstlerverstand.

Frank Weiffen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #115 (August/September 2014)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

PETER AND THE TEST TUBE BABIES

Älter, aber nicht weiser, präsentiert sich der Vierer aus Brighton immer noch witzig, voller Spielfreude und energiegeladen auf den Bühnen der Welt. Über 40 Jahre Bandgeschichte haben PETER AND THE TEST TUBE BABIES mittlerweile auf dem Buckel, ... mehr