Reviews : SONNY VINCENT & SPITE / Spiteful :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SONNY VINCENT & SPITE

Spiteful

Format: CD

Label: Still Unbeatable

Spielzeit: 31:57

Webseite

Wertung:


Der nimmermüde Sonny Vincent hat sich für dieses Album im Studio mit einer illustren Truppe umgeben: Rat Scabies von THE DAMNED spielte Schlagzeug, Glen Matlock (SEX PISTOLS) Bass, und Steve Mackay (THE STOOGES) steuerte extrem coole Saxophon-Bläsersätze bei.

Und der Meister selbst spielte natürlich Gitarre und sang. Drei Jahre war das Album in der Mache, schätzungsweise war es nicht so einfach, alle Beteiligten immer wieder mal gemeinsam ins Studio zu bekommen, und die 14 Nummern sind der Beweis, dass die Mühen sich gelohnt haben.

Lässt man die Platte durchlaufen, fragt man sich immer wieder, ob es wirklich ein neues Album ist oder ob man es mit einer „Best Of“-Platte mit Material aus den späten Siebzigern und den frühen Achtzigern zu tun hat, so „authentisch“ klingt „Spiteful“, wobei authentisch als Attribut hier eigentlich fehl am Platze ist, denn was anderes sollte eine Platte mit solch geballter Alte-Hasen-Kompetenz auch sein? Songs wie „Dog on the subway“ oder „Not the same“ (letzteres beinahe schon eine Ballade) versprühen den Charme des New York der Siebziger, als Sonny mit seinen TESTORS im Schatten des ungleich prominenteren Johnny Thunders stand, dabei musikalisch in die gleiche Kerbe hieb, aber sich eben nicht mit Drogen zugrunde richtete und deshalb in der Lage ist, diese spezielle Spielart von Punk auch 35, 40 Jahre später noch originalgetreu aufzuführen.

Ach ja, der Titel: „spite“ heißt Boshaftigkeit, Groll, Verachtung, „spiteful“ gemein, boshaft – keine Ahnung, warum solch negative Gefühle so prominent sind, wirkt das Album doch höchst angenehm, positiv und versöhnlich.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #117 (Dezember 2014/Januar 2015)

Suche

Ox präsentiert

BROILERS

Die BROILERS aus Düsseldorf sind sine der besten Live-Bands des Landes zu sein. Sie gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „Noir“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer ... mehr