Reviews : PRIMITIVES / Galore :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PRIMITIVES

Galore

Format: LP

Label: Cherry Red

Webseite

Wertung:


Eine Band als „One Hit Wonder“ zu bezeichnen, ist eine Beleidigung – vor allem dann, wenn diese nicht nur ein Album gemacht hat. Die 1985 im britischen Coventry gegründeten PRIMITIVES trifft es noch schlimmer: ihren Hit „Crash“ aus dem Jahre 1988 kennt jeder (wer es nicht glaubt: bei YouTube suchen), aber kaum einer weiß, wie die Band dahinter heißt.

1988 war auch das Debütalbum „Lovely“ erschienen, dem ein Jahr später „Pure“ folgte und 1991 „Galore“, das völlig floppte, worauf die Band sich 1992 selbst den Stecker zog (und erst 2009 wieder zusammenfand, seitdem aktiv ist).

Hört man sich das Album mit 24 Jahren Distanz an, fragt man sich, woran es lag. Eigentlich machten die PRIMITIVES auf „Galore“ nichts anders als auf den Vorgängern, aber der säuselige britische Indiepop, irgendwo zwischen BLONDIE und THE JESUS AND MARY CHAIN, zwischen Shoegazing und etwas zu beliebigem Pop, war damals wohl einfach nicht mehr gefragt, Grunge hatte die Macht übernommen, und Britpop war noch nicht durchgestartet.

Ein klassischer Fall von falsche Zeit, falscher Ort, möchte man behaupten. Heute klingen Songs wie „Cold enough to kill“ oder „You are the way“ erstaunlich „unangegraut“, machen durchaus Spaß, und die Stimme von Frontfrau Tracy Tracy (natürlich ist die blond!) mit ihrem Timbre zwischen süß, säuselnd und latent unterkühlt hat einfach das gewisse Etwas.

Für den Ersteinstieg empfehle ich die Werkschau „Thru The Flowers“, wer es dann genauer wissen will, greift auch noch zu „Galore“, dessen Rerelease eine Bonus-CD mit Remixen und Live-Songs enthält.

Sehr unangenehm fällt allerdings der Albumtrack „Hello Jesus“ auf – keine Ahnung, was dieses „Kirchenlied“ damals sollte.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #118 (Februar/März 2015)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr