Reviews : SWINGIN’ UTTERS / Fistful Of Hollow :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SWINGIN’ UTTERS

Fistful Of Hollow

Format: CD

Label: Fat Wreck

Spielzeit: 34:21

Webseite

Wertung:


Diese Band gehört zwar seit Jahren schon zum Stamminventar des Hauses Fat Wreck, doch haben sich die fünf Kalifornier aus der San Francisco bzw. der Bay Area immer abseits des „Haus-Sounds“ bewegt. Sie haben von Anfang an immer ihr eigenes Ding gemacht.

Da überrascht es nicht, dass Darius Koski, Gitarrist, Akkordeon-und-vieles-mehr-Spieler sagt, dass er auf jedem Album etwas neu oder anders machen will. Das bezieht sich vor allem auf die vielen verschiedenen Einflüsse, aus denen die vier(!) Songwriter der Band ihre Inspiration ziehen.

Als die SWINGIN’ UTTERS 1988 loslegtem, spielten sie noch einfachen, rotzigen Streetpunk. Doch bereits mit ihrem zweiten Album auf Fatwreck „Five Lesson Learned“ (1998) hielten zunehmend folkige, banjolastige Passagen Einzug in das musikalische Repertoire.

Mit dem Album „Dead Flowers, Bottles, Bluegrass, and Bones“ von 2003 traten dann auch noch Songs hinzu, die sich am klassischen THE CLASH-Sound orientierten. Dies und das musikalische Interesse und Talent Darius Koskis, Johnny Bonnels und Jack Dalrymples machten die Alben und die zahlreichen EPs der Band immer sehr abwechslungsreich und überraschend.

Überraschend nach der bis dahin hohen Releasedichte kam dann die Pause von acht Jahren, die die fünf Mitglieder einlegten, um sich ihren Familien, ihrer Erwerbsarbeit und anderen Projekten zu widmen.

Doch seit ihrer Rückkehr im Jahre 2011 mit dem neuen Bassisten Miles Peck, der maßgeblich neue Ideen ins Songwriting reinbrachte, scheinen die Kalifornier nur so vor Spiel- und Schreibfreude zu platzen.

So sind seit 2011 drei Alben und zwei EPs erschienen, darunter Ende 2014 „Fistful Of Hollow“, produziert von Chuck Dugan, der unter anderen auch schon für GREEN DAY verantwortlich zeichnete.

Doch keine Bange: Der Sound der SWINGIN‘ UTTERS ist dadurch nicht beeinflusst oder weichgespült worden. Nach einem wenig überraschenden Beginn entwickelt sich das Album ab dem dritten Lied zum perfekten Punkrock-Soundtrack für einen Quentin-Tarantino-Film.

Hierbei sind besonders „Napalm south“, „Spanish“ und „Tibetan book of the damned“ hervorzuheben, die fast schon experimentell wirken. Dennoch ist das alles immer noch astreiner Punkrock. Zu guter Letzt hat man mit „Tell them told you so“ einen absoluten Hit geschrieben, der die Tanzflächen zum Beben bringen wird.

Abgerundet werden die 15 Songs durch die stets humorvollen, aber oft auch politisch und gesellschaftskritischen Texte Johnny Bonnels. Insgesamt fühlt man sich mit diesem Album auf dem Weg in einen abenteuerlichen, aufregenden Sommerurlaub.

Doch leider enden auch Urlaube und Abenteuer einmal. Mit diesem Album hat sich die Band selbst ein Denkmal gesetzt. Das mit Abstand beste Album der Kalifornier!

André Hertel

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #118 (Februar/März 2015)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

GUM BLEED

Beijing, China? Warum auch nicht? Streetpunk der alten/neuen Schule mit vielen CLASH-Chören und offensichtlich fähigen Musikern, die im Grunde alles spielen können, was sie wollen, sich aber für klassischen Punkrock entschieden haben. Wem die ... mehr