Reviews : EMPLOYED TO SERVE / Greyer Than You Remember :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

EMPLOYED TO SERVE

Greyer Than You Remember

Format: CD

Label: Holy Roar

Webseite

Wertung:


Erinnert sich noch wer an NORMA JEAN oder THE CHARIOT? Das waren Zeiten. Scheiße nur, dasss das ihnen Jesus manchmal wichtiger war als Nachdenken. Mucke machen konnten sie trotzdem. Das werden sich EMPLOYED TO SERVE aus England sicherlich auch gedacht haben und servieren mit ihrem Debüt „Greyer Than You Remember“ ein astreines Brett derben Mathcores, der so auch von eben Genannten hätte kommen können.

Das Schöne: es ist für alle was dabei. Vertrackte Breakdowns von ins Bodenlose gestimmten Gitarren, dissonante Akkorde, Gefrickel, Blasts und ein unberechenbares Songwriting, das man lange nicht mehr auf so hohem Niveau gehört hat.

Und das Allerbeste: Trotz ziemlich krasser (Über)Produktion komplett unpeinlich. Keine Bollo-Breakdowns, kein Nu-Metal-Revival-Kack, einfach auf die Mütze. Das habe ich vermisst. Zwar wird mir „Beg for rain“ dann doch ein wenig zu stumpf und ich ahne schon, dass die Airmax-bestückte Zappelphilippfraktion das auch ganz toll findet, allerdings ist das noch lange nicht so schlimm wie die letzte CODE ORANGE-Platte.

In kleinen Dosen ist Stumpf ja auch mal Trumpf. Das darauf folgende „Bury yourself (Deep)“ beruhigt mich dank D-Beat und ekligem Quietscheriff wieder. Ob man EMPLOYED TO SERVE bald nur noch im Impericon Festival-Package, oder vielleicht doch auf mittelgroßer Clubtour sehen wird, das wird sich zeigen.

Egal, wo es sie hin verschlägt, ich hoffe, Jesus bleibt aus dem Spiel.

Julius Lensch

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #120 (Juni/Juli 2015)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SELECTER

Es gibt immer noch eine Menge Leute da draußen, die bei schwarz-weißen Karos, perfekt gekleideten und doch stark verschwitzten Musikern sofort an die großen Bands des Ska und des 2-tone denken. Ganz klar ist auch THE SELECTER eine Combo, die seit ... mehr