Reviews : KYLESA / Exhausting Fire :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KYLESA

Exhausting Fire

Format: CD

Label: Season of Mist

Spielzeit: 40:23

Webseite

Wertung:


„Es steckt jede Menge dunkler Energie darin“, sagt Sängerin und Gitarristin Laura Pleasants über das neue KYLESA-Album, das siebte der 2001 gegründeten Band aus Savannah, Georgia. Die hat sich in den letzten Jahren von einer immer schon aufregenden Band im Spannungsfeld von Sludge, Psychedelic und (Post-)Metal/Hardcore mit „Spiral Shadow“ (2010) und „Ultraviolet“ (2013) permanent weiterentwickelt.

Das bedeutete auch eine Veränderung im Gesangsstil, wie Laura weiter erzählt: „Ich fand den Gedanken interessant, unseren heavy Gitarrenriffs eine eher leichte, melodiöse Stimme entgegenzusetzen.

Zudem habe ich in der Vergangenheit versucht, meine Weiblichkeit hinter diesem lauten Brüllgesang zu verstecken. Und so entschloss ich mich, künftig meine weibliche Stimme gezielt einzusetzen.“ Diese dezentere Art des Singens machte sich schon beim Vorgänger bemerkbar, hier ist es die Regel, und gepaart mit dem großen Interesse an Bands wie COCTEAU TWINS, DEAD CAN DANCE, THE CURE und BAUHAUS hielt ein deutlicher Wave/Goth-Einschlag Einzug in den Sound der Band, der natürlich immer noch geprägt wird vom martialischen Wummern gleich zweier Schlagzeuge.

Es ist der Reiz der Veränderung, der Weiterentwicklung unter Beibehaltung der speziellen Trademarks, der KYLESA für mich zu einer der aktuell spannendsten Band macht. „Wiederaufbau, das war das grundlegende Thema, über das wir immer wieder sprachen, nachdem das Album zuvor das Thema Verlust behandelt hatte“, erklärt Co-Songwriter Phil Cope.

„Meine Vorstellung waren Songs, die wie eine Fortsetzung derer auf ,Ultraviolet‘ klingen, aber bei denen sich nach und nach die Atmosphäre ändert. Die Platte fängt düster an, durchläuft verschiedene Stimmungen und endet – zumindest nach KYLESA-Standards – verhältnismäßig positiv.

Mir war also wichtig, dass die Alben aufeinander aufbauen, das eins eine Fortsetzung des vorherigen ist. Also so wie das Leben. ,Ultraviolet‘ war der Tiefpunk dieses Lebens, und ,Exhausting Fire‘ ist jetzt nicht gerade Partymusik, aber da steckt zumindest der Wille, die Kraft drin, es besser zu machen, so schwer es auch fällt.“ Starke, echte Gefühle – das ist eines der Geheimnisse dieses von Phil mit dem Hang zum Perfektionismus produzierten Albums, das gleich mit mehreren wirklich herausragenden Stücken aufwartet: „Moving day“ ist weich und fließend, wie Vollmondlicht in einer sternenklaren Nacht, düster und hoffnungsvoll zugleich.

„Shaping the southern sky“ ist eine bissige Rocknummer mit unwiderstehlich bissigem Riff – ein künftiger Live-Hit mit Headbanger-Gitarre und diesem gewissen Okkult-Rock-Touch. Und „Blood moon“ etwas für alle Fans von KILLING JOKE zu „Night Time“-Zeiten.

Was nicht heißen soll, das die anderen sieben Tracks nicht auch wundervolle Unikate sind. Grandios!

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #122 (Oktober/November 2015)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BROILERS

Die BROILERS aus Düsseldorf sind sine der besten Live-Bands des Landes zu sein. Sie gehören spätestens seit der 2014 erfolgten Veröffentlichung ihres Nummer-Eins-Albums „Noir“ zu den erfolgreichsten Gruppen des deutschen Sprachraums. Der Longplayer ... mehr