Reviews : TURBOSTAAT / Abalonia :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TURBOSTAAT

Abalonia

Format: CD

Label: PIAS

Webseite

Wertung:


Nur bei sehr wenigen Bands verfolge ich die Entwicklung über Jahre hinweg mit gleichbleibender Neugierde und Spannung. Einige verabschieden sich aus dem Fokus, weil sie einem irgendwann ein bis zwei Stinker als Platten untergejubelt haben, die seinerzeit als wegweisend angepriesen wurden, um später wieder kleinlaut zu den bewährten Mustern zurückzukehren.

Nicht so TURBOSTAAT, die 2001 mit „Flamingo“ das erste Mal in der Stadt waren und seitdem, auch bei ihrem kurzzeitigen Major-Aufenthalt, keine Scheibe abgeliefert haben, die Stillstand vermittelte oder aber zukünftig irgendwann als misslungenes Experiment unter den Teppich gekehrt werden müsste.

Weiterentwicklung war hier stets Bestandteil und wirkte nie entfremdend. „Abalonia“ setzt diese tadellose Reihe fort, ist unverkennbar TURBOSTAAT, die sich wieder einen Schritt weiter gewagt haben, textlich wie musikalisch.

Über die komplette LP-Länge gesehen ist das Album ein klein wenig ruhiger, dafür vielschichtiger, breiter, tiefer, um in den richtigen Momenten daran zu erinnern, wo sie herkommen und tief im Herzen und vor allem im Kopf immer noch stehen.

Der Grundtenor ist ein düsterer, morbider, bei dem der Tod in vielen Stücken eine zentrale Rolle einnimmt. Alles dreht sich um Verfall, Flucht, überfällige Umbrüche, die erst stattfinden, wenn es längst zu spät ist, und letzten Endes um die Ankunft im fiktiven „Abalonia“ (das ich mit dem Spiel interpretiere, bei dem ein Spieler den anderen vom Spielfeld drängt).

Gäbe es für Musik eine Farbe, ist das Grau des Covers die perfekte Wahl, ebenso wie das verschwommene Motiv für die poetischen, komplexeren Texte steht, die nur dann ein klares Bild ergeben, wenn man es sich selber zusammensetzt.

Bestes Beispiel ist für mich „Der Wels“, der die Fragen stellt, die man sich monatelang in der Aufarbeitung des Vorabends am Dienstag einfach stellen musste. TURBOSTAAT verarbeiten die Geschehnisse, die gesellschaftlichen Zustände der letzten zwei, drei Jahre als Ganzes, ganz ohne Parolen, auf einer für die Band textlich völlig neuen, sprachlichen Ebene, bei der ein Haudrauf-Sound völlig fehl am Platze wäre.

Wäre es nicht gelungen, würde ich an dieser Stelle „ambitioniert“ schreiben, was unterschwellig immer ein Scheitern beinhaltet, aber es ist gelungen, darum keine verklausulierte Einschränkung.

Aufgenommen wurde einmal mehr alles analog, mit der großen Liebe zu altem Gerät, mit bewährtem Team an einem Ort, für dessen Besuch manche bereit wären, eine Straftat zu begehen. Am Ende hinterlässt Album Nr.

6 einen in einer dunklen Stimmung, aus der man seine eigenen Schlüsse ziehen kann (und muss). Wer unbedingt etwas zu nörgeln sucht, bitte sehr: Warum erscheint eine Herbstplatte im Januar? Vielleicht weil mittlerweile das ganze Jahr Herbst ist, 365 Tage lang.

Großartig!

Kalle Stille

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #124 (Februar/März 2016)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BONESHAKERS

THE BONESHAKERS sind ein Acoustic-Rockabilly/Country-Trio aus Köln mit Gitarre, Kontrabass und Sängerin an den Stand-Up Drums. ... mehr