Reviews : WALLS OF JERICHO / No One Can Save You From Yourself :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

WALLS OF JERICHO

No One Can Save You From Yourself

Format: CD

Label: Napalm

Spielzeit: 41:15

Webseite

Wertung:


Von den inzwischen fast zwanzig Jahren Bandgeschichte hatte ich WALLS OF JERICHO die ersten zwölf nicht wirklich auf dem Schirm. Geschuldet war das letztlich nicht mal der Musik der ersten Dekade, denn jene war schon ganz ordentlich, wie ich dann später herausfinden sollte.

Vielmehr lag das daran, dass die Detroiter Band um Frontfrau Candace irgendwie kaum in den von mir damals konsultierten Medien stattfand und demnach schlicht und ergreifend an mir vorbeihuschte.

Schade eigentlich, denn die Band hatte und hat noch immer verdammt viel zu sagen, denn das WALLS OF JERICHO nicht nur großkotzige Sprüche klopfen, sondern ernsthaft was mitteilen wollen, das sollte dann vor gut acht Jahren „The American Dream“ belegen.

Die Platte und insbesondere der Titeltrack schlug mächtig ein, wohl auch, weil Amerika damals von einer ziemlich albernen Gestalt regiert wurde, welcher es galt, den ausgestreckten Mittelfinger entgegenzuhalten, wozu sich ein solcher Titel natürlich perfekt eignet.

Und plötzlich wollte dann doch jeder die Band um die kleine aber extrem stimmgewaltige Frontfrau haben. Egal, ob Presse oder große Festivals, WALLS OF JERICHO bekamen eine Stimme, die dann aber leider wieder verstummen sollte und in der Folge eine mehrjährige Pause nach sich zog.

„Leider“ deswegen, weil die Band dafür gute Gründe hatte, wie die heute bekanntlich brutal durchtrainierte Candace im Interview erzählt. Kinder ziehen sich schließlich nicht alleine groß und wenn man die Familie und die Passion für die Musik unter einen Hut bringen will, dann darf man nun mal auch absolut nichts überstürzen.

Nun jedoch ist es endlich soweit und mit „No One Can Save You From Yourself“ kommt der lang erwartete Nachfolger von „The American Dream“. Jener knüpft genau dort an, wo man seinerzeit aufhörte, will heißen: WALLS OF JERICHO knüppeln noch immer brachialen Hardcore mit mächtigem Metal-Einschlag und derart deftigen Breakdowns, dass andere Bands dafür wer weiß was geben würden.

An dieser Stelle sei einfach mal das unfassbare „Damage done“ genannt, welches brutale SLAYER-Energie mit dem Punch eines Presslufthammers kombiniert. Da kann sich Candace natürlich tüchtig drauf austoben, was die Gute dann auch mit enormer Stimmgewalt tut.

Die Dame wütet derart brachial und angepisst durch ihre Texte, dass man unweigerlich die Ohren anlegt. Kein Wunder, denn wirklich verbessert hat sich im aktuellen Weltgeschehen schließlich nichts, eher im Gegenteil, so dass es also genug Gründe gibt, seinem Ärger mal ordentlich Luft zu machen.

Eingebettet wurde das Ganze zudem in eine Produktion, die bei entsprechender Lautstärke die Wände wackeln lässt und den heftigen Songs dadurch umso gerechter wird. Halten wir also fest: Diese Platte ist die Macht!

Jens Kirsch

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #125 (April/Mai 2016)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MESSED UP

MESSED UP sind vier Grrrls aus der Stadt Grodno nahe der polnischen und litauischen Grenze. Das Quartett gründete sich 2015 mit dem Willen, der Lethargie seiner postsowjetischen Heimat zu entfliehen und den sozialen Erwartungen und Zwängen der ... mehr