Interviews & Artikel : FEHLFARBEN :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #127

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Wer das Ox bis zum 30.08.2016 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue DINOSAUR JR.-Album "Give A Glimpse Of What Yer Not" auf CD als Prämie. (Solange der Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

FEHLFARBEN

All die Jahre - eine musikalische Zeitreise mit Peter Hein

Zeig mir deine Platten und ich weiß mehr über dich. Eine alte Weisheit unter Musikverrückten wie unsereins, und so hatte ich die Idee, Peter "Janie" Hein von FEHLFARBEN und FAMILY*5 angesichts des 26,5. Geburtstages ersterer nicht schon wieder stinknormal zu interviewen, sondern mir stattdessen für jedes Jahr seit Bandgründung eine wichtige Platte vorführen zu lassen. Und so rutschte Herr Hein in die staubigen Winkel seiner Düsseldorfer Dachgeschosswohnung, zog seit Jahren nicht gehörte und beinahe in Vergessenheit geratene Vinylschätzchen aus seinem A Archiv - und wunderte sich mit mir immer wieder über die Diskrepanz zwischen empfundenem und realem Veröffentlichungsjahr so mancher Platte. Tja, und wie es so ist, man redet und redet und stellt irgendwann fest, dass man so ungefähr 1990 besser aufhört, sowohl aus qualitativen Gründen wie auch der Tatsache geschuldet, dass man ansonsten gleich ein Buch schreiben (und füllen!) könnte.


Das erste wichtige Jahr ist 1979 ...

Ja, und da gab es eine SPECIALS-Single, eine von GANG OF FOUR, und die "A Different Kind Of Tension"-LP von den BUZZCOCKS, wenn ich mich recht erinnere. Aber die eine Platte des Jahres 1979, ob das geht? Hm, hatten THE CLASH ein Album? Wann kam denn "London Calling"? Ich muss da mal eben nachschauen ... 1979 war das Jahr des Umbruchs, weg vom extremen Gepunke, hin zu dem, was man dann als New Wave bezeichnete. Eine dafür typische Platte gab es für mich nicht, das war eher so ein Wust von Singles, von denen ich eben ja schon welche genannt habe. Die Singles von 1977/78 waren eigentlich alle gleich, doch 1979 gab es dann HUMAN LEAGUE, die ersten elektronischen Sachen, die schwarze Single der SPECIALS, THE JAM wurden soulig, das war so eine Umbruchstimmung. Deshalb wäre letztlich für dieses Jahr ein Sampler eher kennzeichnend als nur eine LP - nur fällt mir gerade keiner an. Es war auf jeden Fall keiner dieser Sampler, die Campino so mochte, so Dinger mit Jahreszahlen im Titel, wie immer die hießen. Die waren zu punkig, hahaha. Der Grund, weshalb es die FEHLFARBEN gab, waren natürlich die SPECIALS, also müsste ich konsequenterweise die "Gangsters"-Single nennen ...

Dann machen wir doch einfach mit 1980 weiter.

Da könnte ich mir beinahe vorstellen, dass die entscheidende Platte "Entertainment" von GANG OF FOUR war ... Oder nee, eher die hier, die "154" von WIRE, das war deren dritte. Und natürlich "Unknown Pleasures" von JOY DIVISION, die hat mich schwer beeinflusst. Dann schau ich jetzt mal eben auf das Etikett, wegen der Jahreszahl. Bei den meisten Platten kann man daran ja erkennen, wann die erschienen sind, allerdings nicht bei den US-Scheiben aus den Sechzigern, was blöd ist. Hm, Mist, die WIRE ist auch schon von 1979 ... Ich merke schon, unsere Vorhaben ist schwierig, man hat sich die Platten damals ja nie so genau angeschaut, wann die rausgekommen sind. Dann bleiben fast nur noch THE JAM, aber wenn ich mir die so durchschaue ... Nee, von 1980 habe ich da jetzt auch nichts. THE JAM waren ja "Herbstplattenveröffentlicher", viele von denen kamen im Herbst, nachdem die zu Beginn im Sommer gekommen waren. "This Is The Modern World", "All Mod Cons" und "Setting Sons" kamen jeweils im Herbst. Es hilft also nichts, wir bleiben für 1980 bei GANG OF FOUR.

Keine schlechte Wahl, denn die erfreuen sich heute ja wieder größter Beliebtheit.

Das ist echt lustig, wie sich da der Kreis schließt, ja.

1981 ...

Ich glaube, wir nähern uns Bands wie ORANGE JUICE und JOSEF K, von Postcard Records. Dann wollen wir mal suchen, aber schau dir an, wie ich schon aussehe: Mit einer schwarzen Hose auf einem ungeputzten Boden ... Da ist sie ja. JOSEF K, der Name hat natürlich was mit Kafka zu tun. Die England-Bands entdeckten den nach Camus. Und da fällt mir natürlich THE CURE ein, das wären auch Kandidaten für 1979 gewesen. Deren erste Platte war ja auch echt prickelnd und epochal. Mann, und ich kann hier keine Jahreszahl erkennen, goldene kleine Handschrift auf schwarz, das geht doch nicht! Wie wollen denn solche Penner jemals in die Bestenliste kommen, wenn die Schrift nur junge Menschen mit bester Sehkraft entziffern können? So wird euch nie jemals ein KAISER MONKEY oder wie die heißen wollen! Die beklauen euch und keiner merkt's. Ha, da ist die Katalognummer, 817. Und jetzt muss ich noch eben ORANGE JUICE suchen.

Deren Sänger Edwyn Collins hatte ja in den Neunzigern mit "A girl like you" nochmal einen Riesenhit.

Ja, und auch das Album war großartig. So, hier ist die Platte, "You Can't Hide Your Love Forever", aber die ist schon von 1982.

Als was habt ihr die Musik damals wahrgenommen? Punk war das ja nicht mehr.

Die Postcard-Sachen waren so klassischer Post-Punk, orientierten sich also davon weg, aber waren doch darin verwurzelt. Oder, um es anders zu sagen: Die konnten nix, haben aber schöne Musik gemacht. Das waren eher Nachfolger der BUZZCOCKS als von irgendwas anderem, da steckten auch so total schräg gespielte Soul-Sachen drin, in diesem ganzen New Scotland-Ding. Der Slogan von Postcard Records war ja auch "The sound of young Scotland". Von wann ist denn die zweite Platte der DEXY'S MIDNIGHT RUNNERS? Die erste, "Searching For The Young Soul Rebels", ist von 1980, aber die zweite, "Too-Rye-Ay", könnte von 1982 sein. Die habe ich damals gehört bis zum Geht-nicht-mehr. Die gehört auf jeden Fall auch zu den großen Favoriten dieser Jahre. Aber es gab damals ja auch richtig peinliche Bands, HAIRCUT 100 etwa, das war so Strickpullunderträger-Pop. Und da war dieser Paul Morley, ein NME-Journalist, der mächtig Promotion gemacht hat für Trevor Horn, den Produzenten von ABC, den aus Düsseldorf stammenden PROPAGANDA und FRANKIE GOES TO HOLLYWOOD. Dieser Morley hatte erst die BUZZCOCKS und anderen Punkrock aus Manchester propagiert, dann aber auch die ganze Schwulenmucke und war dann der PR-Mann von Trevor Horn. Weia, über HAIRCUT 100 und diese ganzen Funk-Sachen, da darf man gar nicht drüber reden ... Das habe ich alles offiziell nie gehört, nur heimlich! Das war völlig unwichtig! Wahrscheinlich habe ich die HAIRCUT 100-Platte auch irgendwo, damals war ich mir für nix zu blöd, da hatte ich Geld ohne Ende und hab mir jede Scheiße gekauft. ABC, da habe ich sie ja, die hatte ich gesucht. Siehste, auch 1982, und ich hatte das tatsächlich alles geglaubt.

Was hast du geglaubt?

Dass das das nächste große Ding im Rock'n'Roll ist. Bis zu ABC-Konzert glaubte ich, dass es das Größte im Rock'n'Roll sei, keinen Rock'n'Roll mehr zu machen. Ich fand ABC unglaublich gut, doch dann war das Konzert in der Philipshalle und die waren dermaßen scheiße. Na ja, vielleicht waren sie gar nicht so schlecht, aber sie wollten so viel und haben so wenig hingekriegt, das war das Problem. Das war nicht die große Filmmusik, als die es angekündigt worden war. Aber ABC waren für uns als Band natürlich unglaublich wichtig, weil wir total darauf reingefallen sind und bei FAMILY*5 auch diesen Big Sound haben wollten. Haha, da darf man nur den Xao nicht danach fragen. Der wollte das nämlich noch mehr als ich. Allein diese Timbales-Breaks ...

Was?!

Na, diese Breaks mit diesen brasilianischen Dingern. Ein Stück ging über drei und über fünf Minuten, und zwischendrin wurde dann wie verrückt auf diesen Blechteilen rumgekloppt. Das musste man damals haben, also hatten wir das auch. Herr Seffcheque hatte immer irgendwen für alles. Das hörte sich dann zwar Scheiße an, aber wir machten das halt. Ja, das war so 1982/83. 1983 also ... Da müsste es doch allmählich mit den TV PERSONALITIES losgehen, und mit den ganzen Amis ... Nach den Pullovern, nach HAIRCUT 100, war völlig klar, da muss was anderes kommen, das kann es nicht sein. Aber was kam dann ...? Haben nicht 1983 die ROLLING STONES auch wieder was gemacht? Hm, die einzige Stones-Platte, die ich mir direkt nach Erscheinen gekauft habe, war "Black And Blue" von 1976. Wreckless Eric, hat der damals was gemacht? Hm ... Nee, die "Big Smash" ist auch schon von 1980, aber den nahm ich erst später richtig wahr. Das Problem hatte man ja oft: Man nahm eine Band nie richtig wahr, erst mit der dritten oder vierten Platte zündete die so richtig, und das war bei TV PERSONALITIES wohl auch der Fall. Da kaufte man die frühen Platten dann nach ...

... was man natürlich nie zugeben durfte.

Das, oder man hatte sie, hat sie aber nie gehört, haha. Tja, ich hab hier zwar eine Platte gefunden, aber mal wieder ohne Erscheinungsdatum.

So was gehört ja echt verboten!

Nee, das ist nur Chaoten wie uns mit Sneaky Pete Records erlaubt, wo wir auch schon mal gerne falsche Jahreszahlen aufgedruckt haben. Oder die Songspielzeiten: Da ging das Gerücht um, die GEMA würde über drei Minuten mehr bezahlen, da waren doch glatt all unsere Songs 3:05 oder so. Ob an dem Gerücht allerdings was dran war, das habe ich nie feststellen können. Also TVP jedenfalls waren wir zu dieser Zeit immer irgendwie ausgeliefert, die waren allgegenwärtig, ohne dass ich jetzt eine Platte speziell nennen könnte. Dafür mussten wir uns dann sogar Vorwürfe anhören. So, hier habe ich jetzt "Hello Europe" von den TIMES, aber die war kacke. Hm, und wenn ich's recht überlege, sind wir 1984 ja schon beinahe in der Zeit von JASON & THE SCORCHERS und so. Da lief so diese BYRDS-Revival-Welle.

Die Australier THE CHURCH sind da ja auch nicht weit entfernt.

Ja, richtig, und in diesem Kontext liefen auch RAIN PARADE, auch wenn die Platte hier, "Emergency Third Rail Power Trip", schon von 1983 ist. Und die LONG RYDERS waren auch aus dieser Ecke.

Vielleicht schaffen wir es jetzt aber doch nach 1984, dem Orwell-Jahr ...

Da gab es doch auch einen Hit zu dem Thema ...

Ach, du meinst "Sexcrime (Nineteen Eighty-Four)" von den EURYTHMICS, aus dem Soundtrack zur "1984"-Verfilmung.

So, hier haben wir doch was, die JAZZATEERS, das ist was für alle Franz Ferdinande - aber auch von 1983 ... Also weiter mit JASON & THE SCORCHERS, und ... ich sehe, deren "Lost & Found" ist erst von 1985. Die erste Platte, "Fervor", mit dem Dylan-Cover "Absolutely Sweet Mary" - ist auch von 1983. Das war aber die Platte von denen, die ich so richtig klasse fand. Und wenn ich jetzt die FAMILY*5-Platten nach den gecoverten Songs durchsuchen würde, brächte mich das bei der Suche nach der Platte des Jahres 1984 auch nicht weiter, denn wir haben ja immer nur alte Sachen gecovert. Und wenn neue Sachen, dann haben wir die nur live gespielt, sie nie aufgenommen. Ach ja, LLOYD COLE & THE COMMOTIONS fällt mir da auch noch ein ... Oder THE JAZZ BUTCHER, das war auch gut und wichtig. Aber "In Bath Of Bacon" auf Glass Records ist ... auch von 1983. Also doch was von den LONG RYDERS ...?

Die sehen auf den Fotos ja ganz schön scheiße aus, allein die Frisuren ...

Ja, so lief man damals halt rum, auch in Deutschland. Hierzulande gab's aus dieser Richtung ja die 39 CLOCKS und die MULTICOLOURED SHADES. "Native Sons" jedenfalls ist von 1984.

Mir scheint, du warst musikalisch lange eher auf England fixiert.

Ja, es hat lange gedauert, bis ich mich für die Amis interessiert habe, und das war dann das ganze BYRDS-mäßige Zeugs.

HÜSKER DÜ wurden ja auch immer in diesen Kontext gerückt.

Da sagst du was ... Aber das gilt nicht, du legst mir hier Sachen in den Mund! Aber HÜSKER DÜ waren auch so ein Fall, wo man die Band bei der vierten Platte dann rückwirkend entdeckt hat. Und dann fand man die neue Platte gut, und schon lösten die sich auf.

Das war nach der "Warehouse: Songs And Stories". Das muss 1987 gewesen sein. (Der spätere Fact-Check stellt klar: Die Band löste sich im Januar 1988 auf)

Ja, das kann sein, die haben wir nämlich auch gecovert. Und ungefähr zu der Zeit kam auch eine späte PERE UBU-Platte. Noch mal zu HÜSKER DÜ: Die haben wir 1986 so richtig entdeckt, nachdem wir sie vorher scheiße gefunden hatten, und das ganz Alte von denen war auch scheiße, die wurden dann plötzlich gut. So, was habe ich denn hier? Gary Holton & Casino Steel.

Vom Cover her würde ich auf versoffenen Kneipenrock tippen.

Ja, so ungefähr. Gary Holton war mal in so einer Teenieband, und Casino Steel, das ist der von BOYS. Die Platte ist auch noch in Norwegen aufgenommen. So, und hier habe ich jetzt noch die HÜSKER DÜ-Platten rausgezogen. "Flip Your Wig", die habe ich sicher nicht bei Erscheinen gekauft. Und dann "Zen Arcade".

Oh ja, eine schöne Platte, aber sehr laut und mit ein paar echt schönen Liedern.

Mag sein, aber dieses Abstrahieren habe ich ja nicht so gern: So eine Platte muss bei mir komplett gut sein. Aus einer Scheißplatte ein paar schöne Stücke raushören, das mag ich nicht. Oder Platten, wo man die guten Elemente eines Songs, der sich auch eigentlich scheiße anhört, sich heraushören muss, nee, das geht nicht. Das sollen andere Leute machen.

Wo sind wir eigentlich? 1985?

1985, und wir wurden durch HÜSKER DÜ abgelenkt. Was war also 1985 ...? HANOI ROCKS zum Beispiel, und Johnny Thunders. Wobei man Thunders ja keinem Jahr zuordnen kann, der war ja immer präsent.

HANOI ROCKS hatten damals ja mit "Up around the bend" einen Hit, liefen bei "Formel 1" und so.

Genau, das war richtig lustig. Aber ob das 1985 war ...? Das durchblickte man bei denen nicht so recht, denn die waren irgendwie auf zwei Labels gleichzeitig, in den USA und England. HANOI ROCKS waren auf jeden Fall auch so ein typischer Fall von "Nachkaufen". Na ja, die hier mit "Up around the bend" ist aber schon von 1984. HANOI ROCKS machten damals halt echt guten Neo-Glam-Rock.

Die waren die Vorwegnahme dessen, was später dann BACKYARD BABIES und Co. machten.

Nur waren HANOI ROCKS nicht so schlecht tätowiert oder zogen sich zumindest Jacken drüber. In diese Kerbe hauten auch die LONDON COWBOYS, die sind, glaube ich, aus dem gleichen Jahr. So, und jetzt fällt mir ein, wen ich bislang vergessen habe: Nikki Sudden und die JACOBITES. Da war auch Dave Kusworth dabei, alles Aushilfs-Junkies vor dem Herrn ... Und "Robespierre's Velvet Basement" ist von 1985! Das war in dieser Zeit ganz egal, welche JACOBITES-Platte man kaufte, die klangen alle irgendwie gleich. So, und was haben wir hier? "Subterranean Jungle" von den RAMONES. Aber ... die ist von 1983. Als ich das Cover sah, dachte ich, die RAMONES machen jetzt Rap.

Ein grausames Graffiti-Cover ...

Ein super Cover! Ich fand damals plötzlich die RAMONES gut und kaufte mir nach und nach alle Platten, nur waren die danach auch nicht mehr so toll. Und "Halfway To Sanity", die kam 1986, die war auch noch okay. Puh, das ist alles doch echt schwieriger, als ich dachte! Und aus dem Internet kann sich jeder so was zusammensuchen, das müssen wir hier jetzt schon richtig durchziehen.

Tja, die Süddeutsche Zeitung hat ja jüngst genau so ein Projekt gemacht, hat zu jedem der letzten 50 Jahre eine CD mit Liedern aus dem entsprechenden Jahr zusammengestellt. Wart ihr da auch mit dabei?

Ja, 1979 und 1980. 1979 komischerweise mit der FEHLFARBEN-Single "Abenteuer und Freiheit", was eigentlich völlig unpassend ist, denn da hätten die "Herrenreiter" nehmen müssen und sonst gar nichts. Die Single dagegen ist für gar nichts bezeichnend. Für 1980 dann haben sie "Hier und jetzt" genommen.

Sind wir jetzt bei 1986 oder 1987?

Egal. Für die Zeit könnte man durchaus die "Pebbles"-Compilations nehmen, denn bei denen weiß niemand so genau, wann die eigentlich erschienen sind. Die musste man damals in den USA bestellen, das brauchte dann immer Monate, bis die ankamen, doch irgendwie hat man sich da so nach und nach alle Folgen zusammengekauft. "Pebbles" war eben gut, um jede Menge altes Zeug wiederzukauen. Aber was habe ich denn damals auf Sneaky Pete veröffentlicht ...? STUNDE X, "Hey du", kommt das hin? Wenn die Labels doch wenigstens Jahreszahlen auf ihre Platten schreiben würden ... Ha, da steht's: 1985. Das hätte ich nicht gedacht, dass das schon 1985 war. Die war ganz wichtig, das muss aufgeschrieben werden! Unter S stoße ich natürlich auch auf die SAINTS, die waren auch immer sehr gut. Aber ob die da aktiv waren ...

Die erste Platte von denen kam ja schon 1977.

Ja, die waren dann so 1977 bis 1979 aktiv. Später fand ich die richtig gut, als die Soul-Folk machten, als das eigentlich eher Chris Baileys Soloplatten waren. Die "All Fools Day" habe ich hier gerade in der Hand - und die ist von 1986. Und dann habe ich hier eben noch GREEN ON RED entdeckt, die waren auch immer sehr gut, das waren auch große Konzerterlebnisse. Allerdings ist die hier, "Gravity Talks", auch schon von 1983 - und da müssen wir die auch unbedingt noch dazunehmen. Und GREEN ON RED habe ich dann über die Jahre auch immer weitergekauft, so aus Gewohnheit. Und wen ich auch gut fand, das waren RANK AND FILE.

Deren erstes Album "Sundown" von 1982 gab es über Jahre in jeder Billigkiste.

Ja, aber die richtig gute Platte von denen ist die titellose, dritte - und die ist von 1987!

War da nicht einer von den Escovedo-Brüdern dabei?

Ich glaube ja, aber die Band an sich bestand aus den beiden Brüdern Chip und Tony Kinman, die früher bei den DILS waren. Ich schau jetzt einfach mal bei einem Klassiker nach, bei Lou Reed. So, hier haben wir "Songs For Drella", die könnte von 1987 sein ...

Mir scheint, wir hängen Mitte der Achtziger fest. Wie kommt das, wurden alle guten Platten schon gemacht?

Das war so ab 1985 eine ganz extreme Nachkauf-Zeit, man hat ganz viel altes Zeug neu entdeckt. Und es war die große Zeit von Vinyl-Reissues, so Sachen wie Demon Records, die "Pebbles"- und "Nuggets"-Sampler und was da sonst noch war. Dafür ging unsere ganze Kohle drauf. Ich glaube, neue Bands waren damals nicht so richtig interessant für uns.

Zu der Zeit erlebte, gerade auch in Deutschland, der US-Hardcore seine erste Blüte.

Ja, genau, aber das hat mich überhaupt nicht berührt, der US-Hardcore ging mir am Arsch vorbei.

Wie stehst du zu Lücken in der Sammlung?

Dazu muss man stehen. Von vielen Bands habe ich die ersten Platten, verlor sie dann aus den Augen und stelle zehn Jahre später fest, dass es die immer noch gibt. Ha, hier zum Beispiel, Jonathan Richman, eine Platte von 1988. Die ist supergut. Das ist auch so ein Fall, wo ich nicht wissen möchte, wie viele CDs es von dem gibt, das ist sicher unüberschaubar. Apropos: Was hab ich früher Kohle verballert für so Sachen wie die von Billy Childish! Von dem hab ich sicher 30 Platten rumstehen. Und der macht das ja bis heute, bringt ständig neue Platten mit obskuren Kumpels raus. Aber puh, 1987, da komme ich jetzt nicht weiter ... Aber wenn wir beim Nach- und Weiterkaufen von Altmeistern sind: Zu der Zeit fing ich an Van Morrison nachzukaufen. Das Problem: Mit dem Plattengeld von einem halben Jahr kommt man da kaum weiter, auch wenn man dann einen halben Meter Platten im Schrank stehen hat. Aber die sind alle super. Apropos Altmeister: 1988 gab es doch auch eine neue Scheibe von Bob Dylan ... Das war dann auch für FEHLFARBEN wichtig, als wir damals überlegten, eine neue Platte zu machen: Wenn der das darf, dürfen wir das auch. Dass Dylan dabei alle paar Wochen eine neue Platte gemacht hat, das hatte ich ja gar nicht mitbekommen, hahaha. Seit damals bin ich Dylan übrigens treu geblieben, hab mir immer das neue Album geholt.

Wann hatte der denn diesen Idiotie-Anfall, als er beim Papst war?

Das ging wohl so nach "Desire" von 1976 los, dann kam 1979 "Slow Train Coming" und dann hat der jahrelang nur noch gepredigt. Hier hab ich noch mal was von den FLAMIN' GROOVIES, "One Night Stand" von 1986 oder so, und die ist zwar scheiße, aber die Band an sich ist für FAMILY*5 ja immens wichtig gewesen. Auf der Platte haben die sich selbst gecovert, die Besetzung war seltsam, das war in einer Session hingerotzt, irgendwo in Australien. Und doch, die Band war uns sehr wichtig. Ja, und irgendwann zu der Zeit habe ich dann auch erstmal aufgehört mit Schallplattenkaufen.

Nach der "Platte des Himmlischen Friedens"?

So ungefähr. Da kam die Wiedervereinigung, ich kaufte mir einen CD-Spieler und verlegte mich erstmal auf Jazz, Klassik und so. Zwischendurch kaufte ich auch mal eine Platte, aber nur ganz wenige. Aus diesen Jahren könnte ich jetzt auch echt keinen Titel nennen. Und wenn wir mal was mit FAMILY*5 gemacht haben, kam Xao mit einer Tüte voller Platten und spielte mir was vor. Von diesem ganzen NIRVANA-Elend, von diesem ganzen Müll, da habe ich rein gar nichts. In den Jahren konntest du außer dem Kaufen von Altmeistern nichts machen, und selbst von denen kam nicht viel. Ich hab aus den Neunzigern die eine oder andere Van Morrison, aber was Tolles ist das auch nicht.

Die Neunziger sind also einfach so an dir vorbeigerauscht.

Ja. Da gab's Techno, das brauchte ich nicht, und auch die restliche aktuelle Musik interessierte mich nicht, ich hab da auch keine Band produziert. Wir hatten den "Himmlischen Frieden" gemacht, da lief nix, und das war's dann auch wieder. Und zu Hause war nur so Frauenmusik.

Wie meinst du das?

Na, Musik eben, die die Frau hören wollte und ich nicht. Aber ich habe hier gerade eine Platte von 1989 gefunden, von Nick Lowe, den ich auch immer geschätzt habe. "Pinker And Prouder Than Previous" heißt die. Oder Elvis Costello, das ist auch so ein Altmeister, den ich immer durchgehend gekauft habe. "Blood & Chocolate" habe ich da in den Händen, die ist von 1986, und im gleichen Jahr kam auch "King Of America". Und jetzt schaue ich mal eben bei Graham Parker nach, dem habe ich auch immer die Treue gehalten. Von Tom Jones gab es übrigens irgendwann dann auch ein richtig gutes Album, das jeden überrascht hat. "Carrying A Torch" hieß das, von 1991, produziert von Van Morrison. Da war ich auf einem Konzert in der Frankfurter Oper, das war sehr schön. Später hat er dann ja noch "Reload" gemacht, mit den ganzen angesagten Bands, BLUR und so, aber von denen will ich nix wissen. Ja, Tom Jones war echt so die letzte bewusst wahrgenommene LP, dann kam die CD-Zeit, die schwarzen Jahre ... Bis es dann plötzlich im Jahre zweitausendirgendwas wieder irgendwelche lustigen Sachen gab ...


Joachim Hiller

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #67 (August/September 2006)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

STRUNG OUT

STRUNG OUT sind Veteranen der kalifornischen Punk Rock Szene, die in den 1990er Jahren einen seitdem unerreichten Höhenflug hatte. Die Bandgeschichte der Kalifornier beweist, dass Punkrock auch mit wesentlich mehr als drei Akkorden funktioniert und ... mehr

 
 

Newsletter