Reviews : FJØRT / Coleur :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 28.02.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von THE BABOON SHOW „Radio Rebelde“ (Kidnap) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 16.02.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

FJØRT

Coleur

Format: CD

Label: Grand Hotel van Cleef

Webseite

Wertung:


Man muss bei diesem Trio aus Aachen nicht lange im den heißen Brei herumreden: FJØRT sind vielleicht das Bandphänomen der vergangenen Jahre schlechthin. Zumindest wenn es um deutschsprachige Bands aus dem Genre Post-Punk/Hardcore geht.

Wer FJØRT hört, der hört die Blaupause für den aktuellen Status quo dieses Genres. Wer FJØRT hört, der hört den Maßstab und die Richtlinie, an der sich alle anderen zu orientieren haben. Und warum? Weil diese Band einzigartig ist.

Da wären ihre seltsam wunderbaren Platten- und Songtitel, auf die wir ja auch im Rahmen des Interviews in dieser Aufgabe eingehen. Diese Liebe fürs einzelne, nicht alltägliche, stets anders als das gesprochene Alltagswort klingende Wort.

„D’Accord“, „Kontakt“, nun „Coleur“. „Magnifique“, „Eden“, „Paroli“. Ein Blick aufs Cover genügt, um zu wissen, dass Besonderes wartet, wenn der Tonträger einmal in den CD-Spieler geschoben oder auf den Plattenteller gelegt wurde.

Da wären des Weiteren die Texte, die in ihrer kryptischen Struktur ein wenig an TURBOSTAAT erinnern, die aber anders, griffiger, zu Herzen gehender sind – weil sie karger daherkommen und Wert auf kleine Sätze und auf – eben – Bedeutung und Schönheit des einzelnen Wortes legen.

Und da ist nicht zuletzt diese Musik, die szeneweit und darüber hinaus ihresgleichen sucht. FJØRT verbinden aggressive, bisweilen brutale Gitarrenriff-Attacken und deren Wucht mit einer Melancholie, die so dicht und nachvollziehbar ist, dass es einen aus den Schuhen haut.

Stille, Andacht, Wut, Krawall, Traurigkeit werden zu einem monolithischen Ganzen, das ein Darin-Versinken unausweichlich macht. Man muss ja immer aufpassen mit Superlativen, aber so episch und beseelt hat im Genre, das FJØRT beackern, seit Ewigkeiten nichts mehr geklungen.

Wenn überhaupt. „Coleur“ ist im Rahmen dieses eigenen, stimmig in sich geschlossenen Lyrik- und Soundkosmos die einzig logische Fortsetzung der bisherigen Diskografie. Persönliches und Intimes, zuerst nur zu erahnen, mit jedem weiteren Hördurchlauf aber immer mehr und mehr auf faszinierende Weise entschlüssel- und entknobelbar („Südwärts“), trifft auf konkret Politisches („Raison“).

Hall knallt auf Gedröhne. Und kleine, dezente Spielereien wie ein Synthesizer-Pluckern im grandiosen Ohrwurm „Eden“ setzen Akzente, die die Atmosphäre eines Songs dramatisch zu ändern vermöge.

„Coleur“ rauscht wie eine Welle auf einen zu, über einen hinweg und dann weiter gen Horizont. Wie eine Welle, die in ihrem Schwung, im Bogen ihrer Krone, in ihrer tiefblauen, satten Farbgebung und in ihrer tosenden Gischt perfekt ist.

Wer jemals danach fragen sollte, wie vertonte Ästhetik wohl klingen mag und dabei nicht auf die klassischen Gefilde Johann Sebastian Bachs zurückgreifen möchte, der braucht nur FJØRT zu hören.

Sie liefern die Antwort.

Frank Weiffen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ARGIES

Seit 1984 existieren die ARGIES bereits, was sie zum Urgestein der argentinischen Punk-Szene macht. Die bienenfleißigen Argentinier beweisen mit jedem neuen Album, dass sie die Speerspitze des südamerikanischen Punkrocks sind. No hay discusión! So, ... mehr

 
 

Newsletter