Reviews : GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR / Luciferian Towers :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.04.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von THE DAMNED „Evil Spirits“ (Spinefarm) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 13.04.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GODSPEED YOU! BLACK EMPEROR

Luciferian Towers

Format: LP

Label: Constellation

Webseite


Schöne Musik, scheiß Thema: Im Vorfeld des Releases des neuen GY!BE-Albums kam mal wieder die Diskussion auf um die Unterstützungsunterschriften für die „international campaign for Boycott, Divestment and Sanctions against Israeli apartheid“ (kurz: BDS), die im Februar 2010 von den Constellation Records-Gründern Ian Ilavsky und Don Wilke zusammen mit vielen anderen Künstlern geleistet worden waren, und auch GY!BE-Kopf Efrim Menuck, selbst aus dem jüdischen Kulturkreis stammend, äußerte sich mehrfach recht deutlich zum Thema.

Als BDS im August 2017 zum Boykott des Berliner Pop-Kultur-Festivals aufrief, weil die israelische Botschaft sich an Reisekosten von Künstlern beteiligt hatte, kam das BDS-Thema wieder hoch, zudem wurde im Vorfeld des neuen GY!BE-Albums bekannt, dass die Großhändler mit dem Hinweis „No export to Israel“ seitens Constellation unmissverständlich zum aktiven Israelboykott aufgerufen wurden – und es gab nun wiederum hiesige Plattenläden, die ihrerseits über einen Boykott des anstehenden GY!BE-Albums nachdachten.

Eine so komplexe wie absurde Situation, ist das Label aus Montreal, Kanada doch für eine grundsätzlich sympathische antikommerzielle, antikapitalistische und globalisierungskritische Einstellung bekannt, in Sachen BDS aber so seltsam auf Abwege geraten wie manche von der Gegenseite, den gegenüber Israel völlig unkritischen „Antideutschen“.

Ganz grundsätzlich halte ich bei aller angebrachten Kritik am Vorgehen Israels in den besetzten Gebieten einen Kunstboykottaufruf gegen Israel, mit dem schon vor einigen Jahren auch Jello Biafra konfrontiert wurde, für kompletten Schwachsinn, trifft so was doch zu einem sehr großen Teil nur Musikfans wie unsereins, die ihrer jeweiligen Regierung in der Mehrzahl grundsätzlich misstrauisch gegenüber eingestellt sind.

Israelischen Punks amerikanische Punk-Platten und -Bands vorenthalten, nur weil sie in Israel geboren wurden und dort leben, mal so als Beispiel? Wie absurd! Total bekloppt wird die Sache angesichts der Tatsache, dass physische Tonträger ja zunehmend an Bedeutung verlieren.

Boykottieren Constellation und GY!BE denn auch Streaming-Einnahmen, die ihnen durch Bandcamp zufließen, die in Israel generiert wurden? Lässt sich das überhaupt tracken und herausrechnen? Und was dann, wird der israelische Anteil dann an BDS gespendet oder was? Spätestens hier wird klar, dass BDS einfach ein einziger dummer Haufen Kacke ist.

Und was sagt das über „Luciferian Towers“, das neue GY!BE-Album, das nun nur am Rande erwähnt wird? Schöne Musik, „as sublime and engrossing a drone as Godspeed gets“, wie es auf der Label-Website heißt, aber irgendwie schmeckt mir das gerade nicht mehr.

Nein, ich boykottiere die Band nicht, nicht dass mir daraus irgendwer einen Strick dreht ...

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

NOT ON TOUR

Während die ganzen "echten Bands" der Stadt auf Tour gingen, oder ihre Mitglieder ihre Energie lieber in zahllose Nebenprojekte investierten anstatt Konzerte zu spielen und die Proberäume leer blieben, machten es sich Valer, Nir, Gutzy und Sima zur ... mehr

 
 

Newsletter