Reviews : OFFENDERS / Wanted By Authority 1981-1985 CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

OFFENDERS

Wanted By Authority 1981-1985 CD

Kangaroo


Die Dummheit all jener, die ihre Musiksammlung nur noch auf Festplatten lagern, zeigt sich auch hier mal wieder: In iTunes eingelegt fragt das Programm auch brav die Tracklist ab, nur leider ist es die falsche, wenn auch die, die sich auf der CD-Rückseite findet.

Durch irgendeinen Fehler allerdings ist da die Reihenfolge durcheinander gewürfelt worden und der Großteil der Songs entsprechend falsch betitelt. Unser kleines Hackerkind freilich war zu dumm, das zu erkennen, und so wird die Welt jetzt erstmal rätseln, warum "Endless struggle" nicht mehr 5:24 lang ist und "You got a right" plötzlich Überlänge hat ...

Egal, nachdem Henk Kangaroo unlängst die "Endless Struggle"-LP sowie die "I Hate Myself"-7"im Vinylformat neu aufgelegt hatte, wunderte ich mich schon, was mit dem "We Must Rebel"-Album passiert ist, und siehe, nebst der "Lost Causes"-8" von 1981 und der "Fight Back"-7" von 1989 findet sich quasi der gesamte Output der aus Austin, TX stammenden Überband auf dieser CD, in deren Booklet zudem eine ausführliche History nebst der Texte zu finden ist.

Der Einfachheit halber zitiere ich mich jetzt ab hier einfach selbst: "Wollt ihr mal wissen, welche für mich eine der genialsten Hardcore-Platten aller Zeiten ist? Diese hier! Zwar dürfte kaum jemand, der heute unter 30 ist, bislang was von den OFFENDERS gehört haben, aber die Herren aus Austin, Texas (Mal wieder! Aus dieser Stadt kamen und kommen aber nun einfach verdammt nochmal keine schlechten Punkbands!) waren seinerzeit - ‚Endless Struggle', das zweite Album, erschien 1985 - einfach grandios und erfuhren Anfang der Neunziger ein kleines Revival, als Bitzcore ihren Klassiker ‚We Must Rebel' neu auflegte.

Eine klasse Platte, doch mein Herz schlug von Anfang an mehr für ‚Endless Struggle'. Die Platte erschien seinerzeit auch als deutsche Lizenzpressung - das Original war auf Rabid Cat - auf Bonecrusher Records, wurde von A.M.

Music hergestellt und vertrieben, und diese zog ich irgendwann aus der Wühlkiste des lokalen Plattenladens. Mit "You got a right" geht es los, wütender, richtig massiv produzierter Hardcore-Punk in besserem Sound als das meiste, was sonst damals erschien, und der das Album selbst nach heutigen Maßstäben nicht alt klingen lässt.

"Face down in the dirt" folgt, ein absoluter Klassiker, wütend und angepisst, und dann, als letzter Track der A-Seite, ‚Endless struggle', eine epische Punk-Hymne, die mit einem minutenlangen Orgelsolo beginnt, und auch der dramatische Rest dieses Songs wird von der unglaublichen Orgel getragen - für mich ein ewiger Gänsehautsong, wie sonst nur noch ‚When it's over' von den mächtigen WIPERS.

Doch mit der A-Seite hat die Band mitnichten ihr Pulver verschossen, legt auf Seite 2 mit dem hektischen ‚Coming down' los, das auch von 7 SECONDS oder YOUTH BRIGADE sein könnte. Da sieht man den tobenden Moshpit vor sich, junge Menschen in Shorts, Bandanas am Handgelenk, Chucks an den Füßen, die Skateboards neben der Bühne geparkt, fliegende Hände, ein Sänger, der das Mikro mit steil nach oben gerissenem Arm an den Mund presst.

Musik wie eine Autobahnfahrt mit Tempo 220, Adrenalin pur, und ehe man sich versieht, ist's auch schon wieder vorbei. In diesem Falle mit dem Klassiker ‚You keep me hangin' on', und nein, der ist nicht von BLONDIE.

Keine Ahnung, warum die Platte bislang nicht erhältlich war, sondern nur das Debüt (1996 via Bitzcore auch als CD aufgelegt), und ich habe auch keine Ahnung, was die Typen heute machen, glaube mich aber erinnern zu können, dass Frontmann J.J.

bis heute in der Punkszene von Austin aktiv ist. Ein absoluter Klassiker, den ich jedem nur dringend ans Herz legen kann. Passend dazu ist auch die ‚I Hate Myself / Bad Times'-7" von 1984, ebenfalls erschienen auf Rabid Cat, von Kangaroo neu aufgelegt worden." (72:41) (10/10)

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #63 (Dezember 2005/Januar 2006)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LOVE A

Diese Band ist da, um dein Leben zu retten. Oder gemeinsam mit dir unterzugehen. Zwischen Tatendrang und Katerstimmung, zu viel wollen und eigentlich schlafen müssen, Champagnerdusche und den Tabakresten im Aschenbecher ist noch Platz für eine ... mehr

 
 

Newsletter