Reviews : ENELOPE HOUSTON / Tongue CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2016 neu abonniert, erhält einen Einkaufsgutschein über 20 Euro für finestvinyl.de (Nach Bezahlung bekommst du von uns per Email einen Code, den du einmalig bei einer Bestellsumme von über 50 Euro einsetzen kannst. Der Code ist nicht übertragbar.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ENELOPE HOUSTON

Tongue CD

Format: CD

Genre: Pop

WEA


Penelope Houston kennt man natürlich auch noch (nein, sie ist natürlich nicht die Schwester von Whitney), nämlich aus einer Zeit, als es eine Art Neofolk-Revival in San Francisco und Umgebung gab, woraus ein von der Spex initiierter Sampler resultierte.

Irgendwann bekam die Dame dann einen Majordeal, was einige ihrer alten Weggefährten ihr nicht ganz gönnten und Ausverkaufsunterstellungen natürlich die Folge waren. Wenn ich ehrlich bin, kann ich dazu nicht viel sagen, da ich Houston immer nur ganz am Rande wahrgenommen habe.

Aber ich könnte verstehen, wenn man ihr wegen dieser Platte voller unverschämt aufdringlicher, fett produzierter Popsongs ernsthaft böse wäre, die nicht mehr allzuviel mit ihrem alten Folkumfeld zu tun haben.

Denn wenn die Plattenfirma schon völlig euphorisch von zwei Single-Auskopplungen faselt, weiß man wo hier die Glocken hängen. Trotz viel Technik-Klimbim und modischer Beats kann man aber dennoch schwerlich behaupten, daß "Tongue" auch nur ansatzweise scheiße wäre, denn dafür funktioniert das Album auf einer gitarrenlastigen Popebene viel zu gut.

Die ersten vier Songs kriegt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf, und aus der einstigen Neofolk-Ikone ist scheinbar eine moderne Ausgabe von BLONDIE, den GO-GO'S (zwei Mitglieder sind auch auf "Tongue" dabei) oder den BANGLES geworden.

Damit kann man eigentlich ganz gut leben, behaupte ich mal, zumal fast ein Drittel des Albums bei mir unverzüglich auf eine Autokassette gewandert ist. Defintiv das Beste in dieser Richtung seit dem letzten großartigen BANGLES-Album "Everything".

Oh Scheiße, das ist ja zehn Jahre her.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #32 (III 1998)

Suche

Ox präsentiert

STRIKE ANYWHERE

STRIKE ANYWHERE liefern seit ihren Anfangstagen Ende der Neunziger Jahre einen anspruchsvollen Mix aus Punkrock und Hardcore. Galten sie zunächst als Geheimtip, konnte die Band aus Richmond, Virginia sehr schnell durch ausgedehnte Touren ein ... mehr

 
 

Newsletter