Reviews : CURSIVE / Mama, I'm Swollen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #127

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Wer das Ox bis zum 30.08.2016 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue DINOSAUR JR.-Album "Give A Glimpse Of What Yer Not" auf CD als Prämie. (Solange der Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

CURSIVE

Mama, I'm Swollen

Format: CD

Label: Saddle Creek

Spielzeit: 42:45

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Interessant, wen man hier wiedertrifft: Cornbread Compton, einst bei den wundervollen ENGINE DOWN, gibt mit „Mama, I'm Swollen" seinen Einstand als Drummer von CURSIVE, nachdem sein Vorgänger 2007 mitten auf einer Tour „in aller Freundschaft" ausgestiegen war.

Ansonsten sind CURSIVE unverändert Tim Kasher, Matt Maginn und Ted Stevens, doch wo vor ein paar Jahren noch von verschiedenen Publikationen ein riesiger Wirbel um die Saddle Creek-Szene von Omaha und Lichtgestalt Conor Oberst herrschte, ist heute längst wieder Ruhe eingekehrt - Kasher und Compton leben in L.A., nur noch Stevens ist in Nebraska geblieben.

Geblieben ist aber auch auf dem Nachfolger zu „Happy Hollow" von 2006 die seit 1995 immer weiter verfeinerte CURSIVE'sche Art des Indierocks, die Hardcore-Wurzeln nicht vergessend, aber wie FUGAZI bzw.

THE EVENS diese weit hinter sich lassend. CURSIVE sind eine jener Bands, die auf ewig einen eigenen, klar erkennbaren Sound haben, woran auch Kashers auch hier wieder gerne mal nach Robert Smith klingender Gesang nicht unschuldig ist.

Posaune, Geige, Saxophon, Trompete und noch ein paar andere Blasinstrumente setzen an den verschiedensten Stellen die entscheidenden Akzente, und dann gibt es unter all den eher melancholischen Song auch noch einen richtig fröhlichen Smasher, „I couldn't love you", mein Hit des Albums, dessen Europa-Version im Vergleich zum US-Release mit zwei Bonus-Tracks winkt.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #84 (Juni/Juli 2009)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ABSTÜRZENDE BRIEFTAUBEN

Im Internet kursiert ein Tiervideo, in dem hängt sich ein Krähenmännchen mit dem Kopf nach unten an ein Bettlaken auf einer Wäscheleine. Trotzig baumelt er da, als seine Partnerin kommt und ihn mittels von Menschenhand eingeblendetem Text fragt, was ... mehr

 
 

Newsletter