Reviews : JIM SULLIVAN / U.F.O. :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JIM SULLIVAN

U.F.O.

Format: CD

Label: Light In The Attic

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 28:41

Genre: Folk

Webseite

Wertung:


„U.F.O.“, das erste Album von Jim Sullivan aus dem Jahr 1969 – 1972 folgte noch ein zweites, ebenso wenig beachtetes – ist einer dieser skurrilen Treppenwitze der Musikgeschichte. Denn Sullivan, der zu dieser Zeit mit bekannten Schauspielern abhing und einen kleinen Auftritt in „Easy Rider“ hatte, verschwand 1975 in New Mexico spurlos, und bis heute hat niemand dieses Verschwinden irgendwie aufklären können.

Amüsanterweise hatte Sullivan auf „U.F.O.“ auch Aliens in seinen Songs verarbeitet und so mag man vielleicht vermuten, dass ihn ein UFO entführt haben könnte, haha. Oft sind solche Geschichten natürlich spannender als das Album, um das es eigentlich in erster Linie gehen sollte, das von Light in the Attic Records in einer sehr liebevoll aufgemachten CD mit dickem Booklet, in dem es viel über Sullivan zu erfahren gibt, neu aufgelegt worden ist.

Zuerst einmal muss man aber anmerken, dass „U.F.O.“ nicht wirklich gut gealtert ist – diese Platte kann nur in den Sechzigern oder Siebzigern aufgenommen worden sein. Ebenso schwer fällt es, Sullivan als verkanntes Genie zu bezeichnen – im Gegensatz zu einem Jackson C.

Frank etwa –, denn an die Brillanz von Bob Dylan, BUFFALO SPRINGFIELD oder THE BYRDS kommt sein Folkrock nicht heran. Was nicht heißt, dass Sullivan nicht auch gewisse Akzente setzen kann und einen stilistisch interessanten Spagat zwischen reduziert instrumentiertem Folk und dick aufgetragenen, leicht kitschigen Orchesterarrangements hinbekommt.

Um aus der Masse vergleichbarer Künstler dieser Zeit deutlich herauszustechen, fehlt Sullivans Songs allerdings der letzte Schliff, die selten die 3-Minuten-Grenze überschreiten und etwas zu skizzenhaft wirken, aber wer weiß, was aus dem Mann noch hätte werden können.

Für Freunde solcher leicht angestaubten „Sounds Of The 70s“ ist „U.F.O.“ auf jeden Fall eine hörenswerte Ausgrabung, zumal dem Album eine nachdenkliche und düstere Stimmung anhängt, die man nicht unbedingt mit Flower-Power assoziiert.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Suche

Ox präsentiert

BOOZE & GLORY

Seit 2009 ist der Streetpunk/ Oi! Vierer BOOZE & GLORY aus London unterwegs, veröffentlichte mehrer Alben und u.a. die EP "Back Where We Belong" mit Micky Fitz von THE BUSINES als Tribut an West Ham United. Neben zahlreichen Shows in ganz Europa, ... mehr

 
 

Newsletter