Reviews : LYDIA LUNCH / 13 13 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue FLOGGONG MOLLY-CD "LifeIs Good". Solange Vorrat reicht! (Bitte im Feld "Nachricht" angeben, auch den Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

LYDIA LUNCH

13 13

Format: CD

Label: Le Son du Maquis

Vertrieb: Broken Silence

Spielzeit: 40:22

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Sie tingelt immer noch durch die Lande, die Grande Dame des Punk-Wave-Undergrounds der Achtziger. Diese Szene war und ist männerdominiert, doch neben Ikonen wie Nick Cave, J. G. Thirlwell aka FOETUS und Blixa Bargeld konnte sich auch Lydia Lunch behaupten, die – Jahrgang 1959 – Mitte/Ende der Siebziger Teil der New Yorker Post-Punk- und No Wave-Szene wurde und seitdem in unzähligen Kooperationen mit anderen Underground-Größen sowohl als Sängerin wie als Schauspielerin, Schriftstellerin und Performerin ein immenses Œuvre aufgebaut hat.

Bei „13 13“ handelt es sich um die Neuauflage eines Soloalbums, das ursprünglich 1981 erschienen war. Ihr Output umfasst zwar Dutzende Titel, doch wenn es darum geht, aus all den obskuren Maxis, Spoken-Word-Releases und „normalen“ Alben die paar herauszupicken, die man als klassische Rock’n’Roll-Releases ansehen kann, ist „13 13“ sicher unter den Top 3.

Das französische Label Le Son du Maquis, auf dem auch Rereleases von Lunchs Mitverschwörer James Chance erschienen sind, hat sich dieses Klassikers angenommen, der auch nach 30 Jahren noch klingt wie die Blaupause vieler späterer Wave-Punk-Scheiben, aktuell etwa könnte man meinen, die Engländer ESBEN AND THE WITCH hätten sich ausgiebig bei Lunch bedient.

Lydia Lunch spricht eher, als dass sie singt, ihre Stimme ist heiser, spitz und rauh, bisweilen anstrengend, die Musik dazu mäandert düster und basslastig durch ein Terrain, das auch von den frühen THE CURE oder CHRISTIAN DEATH bereist wurde.

Ein faszinierendes Werk, dessen Intensität über die Jahre nicht geringer geworden ist.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FUZZY VOX

FUZZY VOX aus der Nähe von Paris sind ein Garage Rock'n'Roll Trio, das auch leicht als französischer Cousin der HIVES aus Schweden durchgehen würde. Vielleicht liegt das aber auch an Pelle Gunnerfeldt, dem berühmten schwedischen Produzenten, der ... mehr

 
 

Newsletter