Reviews : HEFNER / Breaking God's Heart CD :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #115

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #15

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #15: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HEFNER

Breaking God's Heart CD

Format: CD

Genre: Rock

Too Pure/Rough Trade


Von den letzten Too Pure-Releases, seien es LAIKA, LONG FIN KILLIE oder MOUSE ON MARS, bin ich selten wirklich enttäuscht worden. Diese Tradition führen auch HEFNER angenehm weiter, auch wenn sie dabei eine überraschende Qualität von Nostalgie an den Tag legen.

Komischerweise kommt bei dieser Band (Schotten!?) immer der Vergleich mit den VIOLENT FEMMES auf, wobei die aber selten so prätentiös klangen und auch nicht in dieser Form klassischem englischen Gitarrenpop verpflichtet waren.

Während es bei den VIOLENT FEMMES um minimalistischen Folk ging, könnten HEFNER auch aus der New Wave-Phase Ende der 70er stammen. Vor allem eine bestimmte Band kommt mir da in den Sinn, u.a wegen der Ähnlichkeit zu deren Sänger, nämlich MAGAZINE um ex-BUZZCOCKS-Mitglied Howard Devoto bzw.

dessen spätere Band LUXURIA, die ausgehend von 70er-Artrock ihr Konzept immer stärker in englischen Pop überführten. Diesen Strukturen folgen auch HEFNER, deren schräge Songs in Bezug auf Rhythmus und Refrain straff durchstrukturiert sind und keinesfalls breiig klingen.

Sehr schön sind auch die bisweilen scharfen rauhen Gitarreneinsätze und emotionalen Brüche innerhalb der Tracks, die beinahe schon Emocore-Qualitäten besitzen, auch wenn HEFNER keinerlei Punk oder Hardcore-Wurzeln besitzen, aber die konnte man bei MAGAZINE eigentlich auch nicht mehr heraushören.

Etwas aus dem Rahmen fallen da nur die PALACE-artigen, eiernden Country-Nummern. Eine schöne Ergänzung zum Longplayer ist die vorab erschienene EP "Pull Yourself Together" mit vier Songs, die nicht auf "Breaking God's Heart" enthalten sind, aber den ähnlich hohen Standard halten können.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #32 (III 1998)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MARDI GRAS.BB

Wer bereits „Von Humboldt Picnic“ und „Alligatorsoup“ zu schätzen wusste, wird dies hier lieben. Wem das alles nichts sagt, der sollte sich auf eine eindrucksvolle Spätentdeckung gefasst machen: MARDI GRAS.BB sind im zwanzigsten Jahr ihres Bestehens ... mehr

 
 

Newsletter