Interviews & Artikel : Dafür / dagegen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

Dafür / dagegen

Ist Rap der neue Punk?

Punk ist alt, diese Form des Protests und der Jugendkultur hat sich überlebt. Wer unter 20 ist, hört (deutschen) Rap und wird sprachlich und thematisch dort viel besser abgeholt als von Ü50-Punk-Opas. Ach ja, wirklich?

Dafür

Wäre man mir noch vor zehn Jahren mit Rap gekommen, geschweige denn mit der Behauptung „Rap ist der neue Punk“, hätte ich gelacht. Rap war für Menschen mit einer Affinität zu Punk ein No-Go. Zudem schwirrten Typen wie Bushido durch die Charts und prägten das Image des Genres auf desaströse Weise. Rap war die Musik der Proleten und Machos. Aber wenn man sich den heutigen Rap einmal genauer anschaut und die Anti-Brille absetzt, kommt man zum Schluss: Rap hat sich gemacht. Rap hat sich Gehör verschafft über Genregrenzen hinweg. Und, ja: Rap ist durchaus der neue Punk.

Nicht weil Punk nichts mehr zu sagen hätte. Das hat er immer noch. Sondern weil Rap die Musik der jungen Generation ist und sich hierzulande in den vergangenen Jahren gewandelt hat – zugegebenermaßen sogar mehr als Punk. Der zeitgemäße Rap bewegte sich weg von Bushido, hin zu Sozial- und Gesellschaftskritik, hin zu Relevanz. Seine erfolgreichen Künstler – ANTILOPEN GANG, ZUGEZOGEN MASKULIN, SWISS UND DIE ANDERN – haben sich politisch konsequent positioniert und gehen musikalisch beeindruckend abwechslungsreich zu Werke. Und wer sich die Mühe macht und hinhört, der entdeckt in hervorragende Wort- und Reimkunst überführte Botschaften, die sich mit dem Zeitgeist auseinandersetzen, und die der Rap einer nachwachsenden Menge von Musikhörern zugänglich macht. Musikhörern, die ohne Rap nichts von alldem mitbekommen und in sich aufsaugen würden – weil sie mit Punk als Musik schlichtweg nichts am Hut haben. Die Früchte dieser erfreulichen Saat – die verbunden ist mit den bereits von PUBLIC ENEMY und Co. propagierten Grundwerten dieses Genres – sieht man dann bei Konzerten, insbesondere Festivals: Menschen, die dem Punk zugetan sind, hören Rap. Und Menschen, die dem Rap zugetan sind, hören Punk. Die Gruppen mischen sich. Beide Seiten vertreten Werte, die dem Klischee nach Punk sind. Insofern: Punk lebt. Und Rap ist der neue Punk.

Frank Weiffen

Dagegen

Die Frage zielt bestimmt zunächst mal auf die ANTILOPEN GANG ab. Nein, sie sind nicht der neue Punk. Sie sind musikalisch betrachtet auch nicht einmal Rap. Wenn ich mir die sogenannten Zeckenrap-Combos ansehe, dann mag das musikalisch bei einigen schon mehr Rap sein, aber auch nicht immer. Das wird aber nicht gleich zu Punk, nur weil man Texte hat, die einige als links bezeichnen.

Klare politische Aussagen hatte Rap (zunächst in den USA) schon immer und hatte Punk ohnehin von Beginn an. Teilweise haben sich ja gerade aus diesem Grund Punkbands und Rap-Combos überhaupt gegründet. Eine Zusammenarbeit zwischen Punk und HipHop gab es auch schon in den Neunzigern, nicht nur in den USA auch in Deutschland. Das ist also auch nichts Neues.

Was wir hier momentan erleben, ist nach meinem Empfinden eher, dass überwiegend Punk-Opas (und -Labels) völlig blind auf den „neuen deutschen Polit-Rap“ abfahren, weil die Rapper deren alte T-Shirts anhaben. Da ist man schon mal stolz. Und eventuell fällt da auch was ab, weil man so – etwa durch gemeinsame Auftritte –- auch bei den jungen Leuten bekannt wird. Diese Einstellung wäre dann tatsächlich Punk! Und zwar von Punks und nicht von Rappern.

In der „Deutsch-Polit-Rap-Szene“ erlebe ich überwiegend die Fraktion der Antideutschen – ist Punk heute auch so eindimensional? Auf keinen Fall. Diese ganze Zeckenrap-Geschichte, von der sich viele Musiker übrigens gar nicht vereinnahmen lassen wollen, ist einfach eine aktuelle Entwicklung innerhalb des HipHop (bei der erst mal zu diskutieren wäre, ob es musikalisch überhaupt Rap ist). Es wäre ja ein absolutes Armutszeugnis, denen das Label „Punk“ auf die Hasskappe zu kleben. Das würde bedeuten, Punk wäre nicht mehr politisch – was er aber immer noch ist. Und das auch weitaus vielfältiger als das, was in der Fragestellung als „Rap“ bezeichnet wird.

Roman M. Eisner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

KONTROLLE

KONTROLLE sind Daniel (Bass/Gesang) und Carsten (Gitarre/Synth) von BLANK aus Solingen sowie  Andrew (Schlagzeug) von MINUTES aus Düsseldorf. Sie spielen achzigeresken Post-/Wavepunk mit entsprechend düsterem Einschlag, ohne dabei ihre ... mehr