Interviews & Artikel : 35 Jahre später: BILLY IDOL - Rebel Yell (LP, Chrysalis, 1983) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.03.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue PASCOW-CD „Jade“ (Kidnap/Rookie) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

35 Jahre später: BILLY IDOL - Rebel Yell (LP, Chrysalis, 1983)

Mühselig die Diskussion, ob Billy Idols zweites Studioalbum „Rebel Yell“ überhaupt noch etwas mit Punk gemein hatte, oder ob es mehr war als chartkompatibler Airplay-Rock mit Punk-Historismus für die Generation MTV. Sicherlich ist „Rebel Yell“ ein smartes Album mit hohem Unterhaltungswert. Aufgenommen in New York in den von Jimi Hendrix eingerichteten Electric Ladyland Studios, fasziniert es mit Gassenhauern wie „Rebel yell“, „Flesh for fantasy“, „Eyes without a face“ und „Catch my fall“. Billy Idol kultiviert und zelebriert den theatralisch inszenierten Showpunk auf plakative Weise. Eine Lehrstunde in Sachen Selbstinszenierung und Marketing. Der Rolling Stone brachte auf den Punkt: „In short, Rebel Yell is a ferocious record, sharp as a saber, hard as diamond, as beautiful and seductive as the darker side of life with which it flirts.“

Natürlich spielt Steve Stevens, der über LED ZEPPELIN und THE WHO zum Gitarre spielen fand, keinen Punk, sondern einen Sound, den man später auch bei GUNS N’ ROSES oder MÖTLEY CRÜE hätte unterbringen können, so what! Billy Idol nimmt den Ernst aus der Sache und widmet sich gänzlich und schonungslos dem Unterhaltungswert der Songs. Tanzen statt Message, so what! Die Keyboards und Synthies sind klebrig wie Honig, aber stimmig. Steve Stevens passte seinen Gitarrensound gar den Synthies an und machte dies auch dem Produzenten Keith Forsey deutlich: „Bevor du Keyboards aufnimmst, lass mich erst all meine Gitarrenparts einspielen. Ich möchte Gitarrenparts kreieren, die wie Keyboards klingen. Wenn du anschließend immer noch Synthies brauchst, dann können damit die noch freien Stellen gefüllt werden“.

Die optische Inszenierung ist essenzieller Bestandteil im Gesamtwerk Idols. Als sich Steve Stevens und Billy Idol 1981 kennen lernten, dachte Billy Idol, Steve wäre – so Stevens in einem Interview – „so ein langhaariger Hippie-Gitarrist“. Den Albumtitel entlehnte er der Bourbon-Marke Rebel Yell. Die Flasche sah er in einem Beitrag über die ROLLING STONES, als sich Keith Richards an dieser verlustierte. Und das bringt es auf den Punkt: Es geht hier nicht um ein spätes Erweckungserlebnis in Sachen 77er Punk, sondern um die telegene Punkrevolte von der Schulbank, die niemandem wehtat und niemals kontrovers war. 1984 zierte er das Cover der Bravo mit dem Untertitel „Billy Idol – der neue Rock-Typ ’84“.

„Rebel Yell“ hat nach 35 Jahren immer noch seine Berechtigung, und man muss es mit Billy Idol nicht ganz so böse meinen wie einst Joe Strummer mit Billy Idols Vorgängerband GENERATION X: „I hate bands like that. They stand for nothing, they mean nothing, they are essentially just a bunch of wimps.“

Markus Kolodziej

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #140 (Oktober/November 2018)

Suche

Ox präsentiert

H2O

Zwar lassen H2O ihre Fans gerne mehrere Jahre lang auf ein neues Studioalbum warten, aber ihrer Beliebtheit in Europa und der ganzen Welt hat das nicht geschadet. Wie IGNITE, AGNOSTIC FRONT und SICK OF IT ALL sind sie eine jener beinahe schon ... mehr