Interviews & Artikel : Sehenswert: BOMB CITY (USA 2017, Regie: Jameson Brooks) :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.05.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch einen Satz (mind. 5 Stück) limitierte Flexi-Discs von Pirates Press als Prämie.U.a. von TERRITORIES, THIS MEANS WAR!, THE FILAMENTS, BAR STOOL PREACHERS oder DEE CRACKS. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

Sehenswert: BOMB CITY (USA 2017, Regie: Jameson Brooks)

Ermordet, weil er anders aussah, andere Musik hörte und andere Vorstellungen vom Leben hatte. Der Mord an Brian Deneke ist sicher vielen in unheilvoller Erinnerung geblieben: 1997 überfuhr der 17-jährige Footballspieler Dustin Camp in Amarillo, Texas – Bomb City genannt wegen der nahegelegenen Atomwaffenfabrik Pantex – den 19-jährigen Punk Brian Deneke. Der anschließende Prozess endete für Dustin Camp mit einer Bewährungs- und Geldstrafe. Er ist davongekommen, weil er ein konformes Mitglied der Gesellschaft war, ein All-American-Boy.

Zwanzig Jahre später hat Regisseur Jameson Brooks die Geschichte verfilmt, mit Dave Davis in der Hauptrolle und mit Luke Shelton als Dustin Camp, der im Film „Cody Cates“ genannt wird. „Bomb City“ lief auf dem diesjährigen Fantasy Filmfest, war einer der beliebtesten Filme in der Rubrik Newcomer und löste dank seiner Authentizität bei allen Zuschauer*innen, die der Punk-Bewegung jemals nahestanden (und nicht nur diesen), ein beklemmendes Gefühl aus. Insbesondere die in die eigentliche Handlung geschnittenen Szenen der Gerichtsverhandlung, in der Cody Cates’ Verteidiger Brians Lederjacke, auf der FILTH (Brians Lieblingsband) steht und „Destroy Everything“, als Argument dafür präsentiert, dass Brian es wohl nicht anders verdient hätte, lässt einen wütend, aufgewühlt und fassungslos zurück. „Is this the message we want to send our children for generations to come? This is what that weapon-wielding goon wore the night of the altercation. Looks to me like he was on a mission to kill“, hetzt der im Film Cameron Wilson (ein Pseudonym für Warren L. Clark) genannte Anwalt. Dass alle Zeugen übereinstimmend aussagen, dass sich der Angeklagte kurz vor der Tat als Ninja bezeichnete und den Mord danach freudig kommentierte („I bet he liked that one!“), und dies nicht zu einer harten Strafe führt, ist nur eine weitere deprimierende Fußnote.

Selbstverständlich ergreift der Film klar Position für Brian Deneke – was in den Gesprächen nach dem Film irritierenderweise für einige Streitereien sorgte –, zeichnet aber ein durchaus differenziertes Bild von den anderen Beteiligten. So wird Dustin Camp alias Cody Cates als etwas mickriger Teenager gezeigt, der zwar Football spielt, aber nicht mit den richtigen Sportskanonen mithalten kann und ihnen mit dieser Tat imponieren und damit sein Selbstwertgefühle aufwerten will. Der Film ist einer der wenigen über die Punk-Bewegung, die sich völlig authentisch anfühlen, auch wegen des perfekten Soundtracks mit TOTAL CHAOS, FILTH, SUBHUMANS und BLANKS 77, und gerade deshalb ist „Bomb City“ so emotional mitreißend und zu Tränen rührend. Ein „Real-Life Suburbia“, wie eine in Amerika lebende Freundin in Anspielung und den Film von Penelope Spheeris sagte.

Karin Hoog

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #141 (Dezember/Januar 2018)

Suche

Ox präsentiert

MINERAL

Fast 20 Jahre nach ihrer Auflösung fanden die amerikanischen Emo-Pioniere MINERAL 2014 wieder zusammen und spielten wenige ausgewählte und fast allerorts ausverkaufte Shows. Im Jahr 2019 feiert die Band ihr 25-jähriges Jubiläum und kommt im Mai nach ... mehr