Reviews : CULT OF CHUCKY / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

CULT OF CHUCKY

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universal

USA 2016


Die „Chucky“-Reihe ist sicher nicht das seltsamste Franchise, das die amerikanische Filmindustrie hervorgebracht hat, gerade im Horror-Bereich. Mit dem aktuellen Beitrag „Cult Of Chucky“ ist die „Chucky“-Reihe inzwischen bereits beim siebenten Teil angelangt.

Angefangen hatte alles 1988 mit „Chucky – Die Mörderpuppe“ („Child’s Play“) von Tom Holland. Darin transferiert der auf der Flucht befindliche, mit Schwarzer Magie vertraute Serienmörder Charles Lee Ray (Brad Dourif, der Chucky bis heute seine Stimme leiht) gleich zu Beginn kurz vor seinem Ableben in einem Spielzeugladen seinen Geist in eine „Good-Guy“-Puppe.

Die trägt den Namen Chucky und terrorisiert fortan den kleinen Andy und seine Mutter. Das geht soweit, dass Chucky seine Morde dem armen Jungen in die Schuhe schiebt ... Der eigentliche Vater von Chucky ist aber Don Mancini, der in seinen Drehbüchern (bei drei Teilen war er auch Regisseur) die üblichen unplausiblen Gründe dafür lieferte, wieso der mörderische Geist von Charles Lee Ray einfach nicht kleinzukriegen ist.

Letztendlich sind die „Chucky“-Filme möglichst blutige klassische Slasher-Movies, die möglicherweise mehr Humor als andere Vertreter dieses Genres besitzen. Das zeigte sich vor allem beim herrlich selbstironischen „Chuckys Baby“ („Seed Of Chucky“) von 2004.

2013 folgte der enttäuschend einfallslose „Curse Of Chucky“, an den jetzt „Cult Of Chucky“ direkt anschließt. Denn die Protagonistin ist erneut die querschnittsgelähmten Nica, die inzwischen in einer psychiatrischen Anstalt sitzt, wohin ihr Chucky folgt, um dort sein Unwesen zu treiben.

Erfreulich ist, dass der wieder von Mancini gedrehte Film in Deutschland komplett ungeschnitten erschien, was einem zumindest einige schöne Splatter-Szenen beschert. Ansonsten bleibt „Cult Of Chucky“ eine reichlich bescheidene Angelegenheit.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)