Reviews : DAS VERSCHWINDEN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.06.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von STREET DOGS „Stand For Something Or Die For Nothing“ (Century Media) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 22.06.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

DAS VERSCHWINDEN

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universum

Deutschland 2017


Befeuert durch den Hype um erfolgreiche amerikanische Serien gab es in den letzten Jahren auch Versuche der hiesigen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, solche Formate zu produzieren. Etwa „Morgen hör ich auf“ aus dem letzten Jahr, lose angelehnt an „Breaking Bad“.

Mit ähnlichen „Breaking Bad“-Bezügen hatte bereits 2015 Matthias Glasner in „Blochin“ gearbeitet, erntete aber überwiegend Unverständnis. Es blieb in beiden Fällen bei nur einer Staffel. Und in diesem Jahr durfte sich Hans-Christian Schmid an einer abgeschlossenen Mini-Serie (damit erst gar keine falsche Erwartungshaltung entstand) im Crime/Mystery-Bereich versuchen.

Schmid, der Filme wie „23“ (1998), „Crazy“ (2000) oder „Requiem“ (2006) gedreht hat, gehört sicherlich zu den interessantesten deutschen Regisseure der letzten Jahre, ist aber nicht gerade dafür bekannt, stereotype Genre-Ware zu produzieren.

Und so ist auch seine achteilige Serie „Das Verschwinden“, die kurz nach ihrer Ausstrahlung bereits auf DVD erschien, um Authentizität bemüht. Auf fast dokumentarische Art versucht Schmid dabei aufzuzeigen, was die Hintergründe für das plötzliche Verschwinden der 20-jährigen Janine sind, die in einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze lebte.

Als die Polizei eher teilnahmslos das Verschwinden der jungen Frau zur Kenntnis nimmt, macht sich die Mutter selbst auf die Suche nach ihrer Tochter und fördert dabei die menschlichen Abgründe einiger Kleinstadtbewohner zu Tage.

Nur wie viel Drama verträgt eine einzelne Kleinstadt überhaupt? Keine Frage, „Das Verschwinden“ ist spannend, weshalb man bis zum Ende dranbleibt, auch wenn Schmids Serie mit seiner nicht immer glaubwürdigen Geschichte um Drogen, dysfunktionale Familien und suizidale Girlies zusehends einem schlechten „Tatort“ gleicht und uns mal wieder die Banalität des Bösen vor Augen führt.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)