Reviews : TURBO A.C’S / Radiation :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.10.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FUCKED UP „Dose Your Dreams“ (Merge) als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TURBO A.C’S

Radiation

Format: CD

Label: Concrete Jungle

Spielzeit: 30:41

Webseite

Wertung:


Im September 2017 wurde Puerto Rico, östlich der Dominikanischen Republik gelegen, im Abstand von zwei Wochen von zwei Hurrikans getroffen, die massive Zerstörungen zur Folge hatten. Auch das „Revolution Pizza“-Restaurant von THE TURBO AC’S-Frontmann Kevin Cole in Luquillo im Osten von Puerto Rico wurde schwer beschädigt.

Seine New Yorker Bandkollegen und Freunde weltweit organisierten daraufhin eine Spendenkampagne, um die wirtschaftliche Existenz von Kevin und seinen Angestellten zu retten, schnell kamen 10.000 Dollar zusammen, von denen Kevin sich unter anderem einen Generator kaufen konnte.

Mit dem konnte er einerseits in seinem Surferstrandrestaurant wieder Pizza backen, zum anderen am überfälligen neuen Album seiner 1995 in New York City gegründeten Band arbeiten. Kevin erzählt dazu: „Ich habe den Generator zum Studio gefahren, damit wir Strom hatten zum Aufnehmen, haha.

Das war echt ein abgefahrenes Erlebnis ... Ich kann einfach nicht stillsitzen, ich muss immer irgendwas tun. Mich um die Platte zu kümmern, das half mir, mit dem ganzen anderen Scheiß klarzukommen.

Es kann echt frustrierend sein, wenn du zur Untätigkeit verdammt bist, nicht mal telefonieren kannst, wenn du stundenlang in der Gegend herumfährst, um Zutaten zum Pizzabacken aufzutreiben, und da hat es mir geholfen, Musik machen zu können.“ Ein Album also, das unter enorm erschwerten Bedingungen entstand, aber natürlich trotzdem größtenteils in NYC eingespielt wurde, wo der Rest der Jungs wohnt.

Überfällig war „Radiation“ sowieso, der Vorgänger „Kill Everyone“ kam tatsächlich schon 2011. In der Zwischenzeit waren Kevin und Co. aber natürlich dennoch jährlich in Europa und speziell in Deutschland unterwegs, wo sie seit frühen Bandtagen schon eine treue Fanbase haben.

Sieben Jahre, in denen ändert sich vieles, bei Kevin war es ein folgenreicher Umzug, Bandmitglieder kamen und gingen, doch es blieb der „markentypische“ Sound, der sich – siehe hier im Heft Kevins Liste von fünf Alben, die man kennen muss, um zu verstehen, woher seine Band kommt – folgerichtig zwischen AC/DC, GBH, MISFITS, THE CRAMPS und THE VENTURES verorten lässt.

Alles wie immer und doch auch anders, siehe etwa das quasi-akustische „Bottom“ (ist das eine Ukulele?). Ein bisschen diverser wirkt „Radiation“, auf dem aber auch Smasher wie „Get up“ oder das hymnische „All alone“ weiterhin ihren Platz haben.

Etwas seltsam ist der Beginn mit dem schrägen Coversong „I’m so proud“ (singt da ein besoffener Obdachloser ...?), gefolgt von einem weiteren Cover, „High on the beach“ von Lana Del Rey. Und das Cover? Wie so oft eine hübsche Frau, im Hintergrund allerdings ein Feuerball – ein Atompilz wäre angesichts des Titels passender gewesen.

Alles wieder gut in Coleland? Fast.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #138 (Juni/Juli 2018)

Suche

Ox präsentiert

JAYA THE CAT

Roots-Reggae, Ska, Punkrock: Die drei Hauptzutaten des Cocktails, den JAYA THE CAT zusammenmischen, rufen normalerweise eher Bilder von sonnigen Stränden, der coolen Lockerheit Kaliforniens oder zumindest dem schwülen Dunst Floridas vor das geistige ... mehr